Im Herbst 2014 ziehen fast 400 junge Leute ein

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) war Ehrengast der Grundsteinlegung. (Foto: Ralf Drescher)

Adlershof. Für rund 8000 Studenten der Naturwissenschaften ist Adlershof seit zehn Jahren eine akademische Heimat. Künftig können viele in Laufweite der Humboldt-Universität auch wohnen. Für das Studentendorf Adlershof wurde jetzt der Grundstein gelegt.

"Wir wollen dort sein, wo die Studenten sind. Die unschlagbar kurzen Wege vom Wohncampus zu den Hörsälen und Bibliotheken sind einzigartig in Berlin", sagte Jens-Uwe Köhler, Geschäftsführer der Studentendorf Adlershof GmbH, im Rahmen der Grundsteinlegung.Auf dem rund 10000 Quadratmeter großen Areal an der Abram-Joffe-Straße entstehen zehn Gebäude mit insgesamt 377 Wohnungen. Zu den je zwölf Quadratmeter großen Zimmern gehört ein eigenes Duschbad. Es gibt Gemeinschaftseinrichtungen wie Studentenclub, Fitnessräume, Poststelle, Waschsalon und gemeinsame Küchen. Vor Ort wird es auch eine Kindertagesstätte geben. Die Gebäude schließen einen Platz ein, auf dem Liege- und Grillwiesen geplant sind.

Für den Bau ist mit der Studentendorf Adlershof GmbH eine Tochter des Studentendorfs Schlachtensee verantwortlich. Dort hatten junge Leute vor zehn Jahren die Wohnanlage nach dem Rückzug des Landes Berlin in eigener Regie übernommen und damit Wohnheimplätze für rund 1000 Studenten gesichert. "In Berlin fehlen rund 5000 Wohnplätze", meint Jens-Uwe Köhler.

Investiert werden rund 24 Millionen Euro. Die Wohnungen werden rund 350 Euro Warmmiete im Monat kosten. Bis zu Beginn des Herbstsemesters 2014 soll die Anlage fertig sein. "Wir bemühen uns bei der BVG, die nahe Straßenbahnhaltestelle in Studentendorf Adlershof umzubenennen", berichtet Köhler.

Der Grundstein wurde übrigens entgegen der Tradition nicht irgendwo im künftigen Bauwerk verbuddelt. Er soll künftig im Eingangsbereich des Studentendorfs sichtbar sein.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.