Umstrittenes Projekt "The Square3" für Preis nominiert

Alt-Hohenschönhausen. Das Projekt "The Square3" macht jetzt international Furore. Doch die Konflikte um das Vorhaben und das benachbarte Sportforum Berlin bleiben.

Der Projektentwickler Dirk Moritz will wie berichtet mit "The Square3" das 62 000 Quadratmeter große Gelände an der Konrad-Wolf-Straße entwickeln. Rund 450 Millionen Euro kostet die Realisierung des Projektes, zu dem auch drei Hochhäuser gehören. Jetzt avanciert das Vorhabeninternational zu einem Vorzeigeprojekt: Jüngst wurde "The Square3" für den MIPIM Award (Marché international des professionnels de l’immobilier) nominiert. Der Preis wird im Rahmen einer internationalen Immobilienmesse in Cannes verliehen und gilt als "Oscar der Immobilienbranche". Falls die Vision von Dirk Moritz im März ausgezeichnet werden sollte, würde sich sein Projekt in eine prominente Reihe von Berliner Preisträgern einreihen, darunter ist etwa Architekt Sir Norman Foster mit der Neugestaltung des Berliner Reichstages.Deshalb sieht Bürgermeister Andreas Geisel (SPD) das Projekt als "Meilenstein" für die Entwicklung in Alt-Hohenschönhausen und begrüßt das Vorhaben. Das Bezirksamt sorgt aktuell mit der Aufstellung des Bebauungsplanverfahrens für die rechtliche Grundlage, um die Verwirklichung des Projekts zu ermöglichen.

Doch die Verantwortlichen sitzen zwischen zwei Stühlen. Denn es gibt Konflikte: Das Bauvorhaben gefährdet den Bestand und die künftige Entwicklung des Sportforums Berlin, das mahnte erst vor wenigen Wochen die Senatsverwaltung für Inneres und Sport an. Deshalb müssen zuerst Klagen der künftigen Bewohner wegen der Lärm- und Lichtemissionen des Sportstandorts ausgeschlossen werden. Auch Uwe Hammer, Vizepräsident für Sportstätten des Landessportbundes Berlin fordert jetzt das Bezirksamt auf, den Sport "schnellstens als Partner einzubinden". Der Bürgermeister sieht allerdings das Land Berlin am Zug: "Das Projekt zwingt die Senatsverwaltung für Sport, ihre Vorstellungen über die künftige Entwicklung des Sportforums endlich zu formulieren." Tatsächlich gibt es aber bereits seit 2004 ein Nutzungs- und Entwicklungskonzept. Das sieht noch Potenzial für den Bau von Gebäuden auf dem Sportforums-Gelände. Erst 2008 entstand etwa die neue Beachvolleyballhalle, künftig soll eine Sportlerherberge auf dem Gelände entstehen.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden