Rechte Parolen und Gewalt in der Tram

Alt-Hohenschönhausen. Fünf Männer und zwei Frauen brüllten in der Nacht zum 17. Mai in der Tram Nazi-Parolen und griffen andere Fahrgäste an.

Die Tram der Linie M5 war in Richtung Alexanderplatz unterwegs. Kurz vor der Haltestelle Werneuchener Straße riefen sieben Personen laut "Sieg Heil" und zeigten den Nazi-Gruß. Dann griff die Gruppe, darunter zwei Frauen, drei männliche Fahrgäste an. Die Opfer erlitten Kopfverletzungen, ein Fahrgast musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Gruppe flüchtete zwar nach dem Angriff, doch konnte sie von Beamten einer Einsatzhundertschaft entdeckt und vorläufig festgenommen werden. Sechs der sieben Täter standen unter Alkoholeinfluss. Festgestellt wurden zwischen 0,2 und 1,8 Promille. Die Festgenommenen waren im Alter von 18 bis 30 Jahren, sie wurden nach der Personalienfeststellung auf freien Fuß gesetzt.

Eine der Täterinnen beschimpfte dabei noch einen Polizeibeamten. So kam den sieben Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung noch eine Strafanzeige wegen Beleidigung hinzu. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen aufgenommen.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.