Japanisches Teehaus

Alt-Hohenschönhausen. Zwei japanische Künstler interpretieren das Bauwerk eines Teehauses in der Architektur ganz neu: Das "Invisible Teahouse" ist noch bis zum 1. Mai im Garten des Mies van der Rohe Hauses in der Oberseestraße 60 zu sehen. Erstmals sind die Künstler Fumiaki Nagashima und Mami Maruoka Nagashima aus Yokohama mit einer ihrer Arbeiten in Berlin präsent. Sie haben ein Teehaus auf dem Grundraster von zwei "Tatami-Matten" aufgebaut. Dabei setzten sich die Künstler in diesem Projekt auch mit dem Bauhaus-Architekten Mies van der Rohe auseinander, der in seinen Arbeiten stets die Architektur mit dem Garten zu verbinden wusste. So ist nicht nur das Haus an der Oberseestraße 60 auf den Entwurf des Architekten zurückzuführen, sondern auch die Gartenanlage. Weitere Informationen gibt es unter www.miesvanderrohehaus.de und 97 00 06 18.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.