Neue Schau im Haus Lemke

Alt-Hohenschönhausen. Noch bis zum 1. Juni sind ausgewählte Zeichnungen und Skulpturen des Künstlers Helmut Stromsky im Mies van der Rohe Haus in der Oberseestraße 60 zu sehen. Unter dem Thema "Horizontlinie" werden Serien mit streng minimalistischen Schwarz-Weiß-Zeichnungen und Skulpturen aus Gusseisen des 1941 in Tschechien geborenen und in Esslingen lebenden Künstlers und Architekten gezeigt. Bei der Ausstellung legte Helmut Stromsky großen Wert auf einen inhaltlichen Bezug seiner Werke zu den Ausstellungsräumen des ehemaligen Wohnhauses Lemke. Das Haus Lemke, heute ein kommunaler Ausstellungsort, entwarf der Bauhaus-Architekt Ludwig Mies van der Rohe. Helmut Stromskys minimalistisches Werk zeichnet sich durch seine Auseinandersetzung mit der Architektur der Moderne aus, zu deren Vätern Ludwig Mies van der Rohe zählt. Stromsky wurde unter anderem mit dem Hugo-Häring-Preis für Architekten ausgezeichnet. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Weitere Informationen gibt es unter www.miesvanderrohehaus.de.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.