Stromsky im Haus Lemke

Alt-Hohenschönhausen. Das Wohnhaus Lemke in der Oberseestraße 60 wurde Anfang der 1930er-Jahre nach den Plänen des Bauhaus-Architekten Ludwig Mies van der Rohe gebaut. Heute ist es nicht nur Zeugnis des Bauhaus-Stils, sondern auch eine kommunale Galerie. In der sind noch bis zum 1. Juni die Werke des Künstlers Helmut Stromsky zu sehen. Der 1941 in Tschechien geborene Kunstgießer, Architekt und Geomorphologe stellt in der Ausstellung "Zeichnung - Skulptur" minimalistische Schwarz-Weiß-Zeichnungen und Skulpturen aus Gusseisen vor. Mit seinen Werken nimmt er zugleich inhaltlichen Bezug zu den ursprünglichen Funktionen der einzelnen Räume des Hauses Lemke: so die Installation aus seriellen Zeichnungen im ehemaligen Bibliothekszimmer, die mit ihren Strichfolgen stark an Bücherreihen erinnert. Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter 97 00 06 18.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.