Bezirk und Senat genehmigen Lollapalooza

Der neu hergerichtete Sommerblumengarten wird während des Festivals durch Zäune gesichert. (Foto: Ralf Drescher)

Alt-Treptow. Das umstrittene Musikfestival Lollapalooza kann im Treptower Park stattfinden. Am 24. August hat das Bezirksamt die letzten nötigen Genehmigungen erteilt.

Damit ist die Zitterpartie für den Veranstalter, der rund 140 000 Besucher erwartet, vorbei. Vorbei ist allerdings auch der Kampf von Anwohnern und Freunden des Treptower Parks, die das Festival verhindern wollten. „Das Verfahren war außerordentlich komplex und hat erhebliche Ressourcen innerhalb des Bezirksamts gebunden. Das Bezirksamt hat aber von Anfang an deutlich gemacht, dass dieses Verfahren nach Recht und Gesetz entschieden wird“, sagt Bürgermeister Oliver Igel (SPD).

Die Untere Denkmalschutzbehörde des Bezirks hatte sich gegen die Veranstaltung im Gartendenkmal ausgesprochen. Das sah die Obere Denkmalbehörde des Landes Berlin jedoch anders und erteilte die Weisung, das Festival am 10. und 11. September zu genehmigen.

Damit sind zahlreiche Auflagen verbunden. Eventuell entstehende Schäden müssen vom Veranstalter beseitigt werden. Dafür ist eine Sicherheitsleistung in Millionenhöhe beim Bezirksamt zu hinterlegen.

Einschränkungen durch das Festival gibt es nicht nur für unmittelbare Anwohner, die Lärm von mehreren Bühnen ausgesetzt sein werden. Bereits zu Wochenbeginn werden erste Bauzäune aufgestellt, Teile des Treptower Parks können nicht mehr von Erholungssuchenden genutzt werden. Einschränkungen gibt es auch auf der Puschkinallee, sie ist an beiden Tagen (10. und 11. September) komplett gesperrt. Mehrere Buslinien der BVG in diesem Bereich werden unterbrochen oder umgeleitet.

Nach Aussage des Bezirks gab es keine Möglichkeit, dem Veranstalter die Genehmigung zu versagen. „Es ist nicht mehr zeitgemäß, Großveranstaltungen in Gartendenkmalen abzuhalten. Hier sollte der Gesetzgeber das Grünanlagengesetz ändern. Festivals wie Lollapalooza sollen einen Platz in unserer Stadt haben, jedoch nicht in Gartendenkmalen“, zieht Bürgermeister Igel das Fazit.

Der Bezirk lädt am 1. September 18 Uhr zu einer Bürgerversammlung ins Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, ein. Dann wird über Auflagen und Ablauf informiert. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
Ralf Drescher aus Köpenick | 25.08.2016 | 16:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.