Ungewöhnliche Musikinstrumente für die Hofpause

Schulleiter Jürgen Feige mit dem Riesen-Xylophon. Er plant bereits die Erweiterung der Klangwelt. (Foto: Ralf Drescher)

Altglienicke. Der Schulgarten ist out, dafür ist die Klangwelt in. Und die steht jetzt am Rand des Schulhofs der Schule am Pegasuseck.

Alina (9), Valeria (10) und Roxi (10) greifen zu Quirl und Trommelstock und schlagen auf ein paar bunte Fässer. Ihre Schulkameraden bringen Töne mit Kochtopf und Bratpfanne zu Gehör. In den Pausen und im Hort ist die neue Klangwelt der Anziehungspunkt.

"Wir sind eine musikalische Grundschule und wollten den Kindern die Möglichkeit geben, sich auch in den Pausen musikalisch zu betätigen. Da der alte Schulgarten schon jahrelang nicht mehr genutzt wurde, bot sich die neue Verwendung für unsere Klangwelt an", erzählt Schulleiter Jürgen Feige. Musiklehrerin Julia Jäger hat mit den Kindern dafür das Konzept entwickelt. Eltern vom Förderverein haben die Fundamente gegossen und die hölzernen Gestelle aufgebaut.

Im Rahmen des Projekts "Tag der Musik" wurde die Klangwelt dann feierlich eröffnet. In Arbeitsgruppen konnten Schüler Gospels singen, basteln und trommeln oder Instrumente der bezirklichen Musikschule ausprobieren.

Und natürlich erlebte auch die Klangwelt ihre Feuertaufe. Zu den tönenden Pfannen, Töpfen, Gießkannen, Fässern und Plastikröhren könnten bald noch andere Instrumente dazukommen. "Wir denken bereits über eine Erweiterung nach", sagt Jürgen Feige.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.