Kosmosviertel erhält Quartiersmanagement: Mehr Lebensqualität für die Anwohner

Altglienicke. Arbeitslosigkeit, Alkohol, Gewalt, mangelnde Integration – das Kosmosviertel ist auch als sozialer Brennpunkt bekannt. Nun wurde es in die Förderkulisse des Programms „Soziale Stadt“ des Landes Berlin aufgenommen.

„Mit der Aufnahme werden wir den sozialen Zusammenhalt, die Lebenschancen der Bewohnerinnen und Bewohner und das bürgerschaftliche Engagement stärken“, sagt dazu Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Im Fokus stehen dabei die Schwerpunkte Integration, Bildung und Erwerbstätigkeit.

„Entscheidend ist jedoch die Mitwirkung der Anwohner. Sie sollen sich engagieren und mithilfe starker Partner aktiv werden“, betont Ulrike Zeidler, Leiterin des Stadtentwicklungsamts. Dazu würden insbesondere die Stadtteilzentren, Wohnungsbaugesellschaften, Schulen und private Unternehmen zählen. Mit ihnen gemeinsam sollen Lebensqualität und berufliche Chancen der Bewohner des Kosmosviertels deutlich verbessert werden. Darüber hinaus seien auch bauliche Maßnahmen geplant, die zur Stabilisierung beitragen werden.

Startschuss für ein Quartiersbüro als Anlaufstelle im Kiez ist der 1. April 2016. Sobald der für Mitte November geplante Senatsbeschluss gefasst ist, wird es weitere Informationen geben. JK
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.