Heiß auf die 2. Bundesliga: Volleyballdamen des BBSC vor dem Aufstieg

Die Damen des BBSC Berlin erkämpften sich das Aufstiegsrecht zur 2. Bundesliga. (Foto: Markus Stegner)

Altglienicke. Die Volleyballerinnen des BBSC Berlin müssen an Rhein, Elbe, Ruhr und an die Grenze der Niederlande reisen.

Die Damen, Vizemeister der Dritten Liga Nord, spielen in der Saison 2017/18 in der 2. Bundesliga. Nach Abschluss der Spielserie 2016/17 Anfang April wurde mit 14 Siegen und sechs Niederlagen der zweite Rang erkämpft. Damit war eine wichtige Voraussetzung geschaffen, um einen Lizenzantrag zur Bundesliga zu stellen. Nach der Vorlizensierung durch ein Gremium der Volleyball-Bundesliga gehört der BBSC zu den 50 Vereinen, die in Liga zwei dabei sein können. Die Wirtschaftlichkeit der Teams wird jedoch noch überprüft.

Der BBSC Berlin nimmt sein Aufstiegsrecht wahr. Vorangegangen waren intensive Gespräche mit den Sponsoren des Vereins sowie Partnern im lokalen Umfeld. Neben der Bundesliga-Mannschaft wird es, dank Unterstützung des Köpenicker SC, in Zukunft auch eine weitere Mannschaft in der Dritten Liga Nord geben. Das Spielrecht der Mannschaft KSC II wird an den BBSC übertragen. „Wir haben so erstmals Voraussetzungen, junge Spieler an das Niveau in der Bundesliga heranzuführen“, fasst Vize-Olympiasiegerin und Vorstandsmitglied Annette Klatt das erweiterte Konzept zusammen.

Auch in der Vergangenheit wurde bereits übergreifend zusammengearbeitet. Das wird sich weiter verstärken. In den kommenden Wochen sollen aus den Spielerinnen beider Vereine zwei starke Mannschaften für die jeweiligen Ligen geformt werden.

Eine gute Gelegenheit, die Spieler, Trainer und das gesamte Team persönlich kennenzulernen, bietet sich bereits am 20. Mai, wenn der BBSC sein Freizeitturnier bereits zum achten Mal austrägt. Gespielt wird am Sonnabend ab 10 Uhr in der Sporthalle der Humboldt-Schule Eichwalde, Stubenrauchstraße 73-76. sim

Informationen unter www.adlershofer.com.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.