78 Wohnungen für Flüchtlinge: Stadt und Land baut an der Späthstraße

Auf dieser Brache entstehen bis zum Jahresende 78 neue Wohnungen Im Hintergrund das Aboretum. (Foto: Ralf Drescher)

Baumschulenweg. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften wurden durch das Land Berlin beauftragt, Wohnraum für geflüchtete Menschen zu schaffen. Unter anderem errichtet Stadt und Land in der Späthstraße einen entsprechenden Neubau.

Dort wird an der Einmündung der Chris-Gueffroy-Allee jetzt eine Brache gegenüber des Späth-Arboretums der Humboldt-Universität bebaut. Die Baugenehmigung wurde am 20. Mai erteilt, am 29. Mai sollen die Arbeiten beginnen. Anwohner und die Kleingärtner anliegender Anlagen wurden bereits im Sommer 2016 über das Vorhaben informiert.

Gebaut werden 78 Wohnungen in Geschossbauweise, die in den ersten Jahren von Flüchtlingen bewohnt werden. Später sollen sie auf dem öffentlichen Wohnungsmarkt angeboten werden. Der Zugang zur Anlage erfolgt über die Chris-Gueffroy-Allee. Die Wohnungen verteilen sich auf drei Gebäude mit maximal vier Etagen. Im Außenbereich gibt es Grünflächen, einen Kinderspielplatz und weitere Spielflächen für ältere Kinder. Bereits Ende des Jahres sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. Gebaut wird erstmals in sogenannter modularer Bauweise. Bereits im Herstellerwerk werden die Wohnungen im Rohbau vorgefertigt und dann am neuen Standort mit einem mobilen Kran zusammengefügt. Pro Tag kommen bis zu 14 Transporter, die im nahen Neuköllner Gewerbegebiet zwischengeparkt werden. Von hier fahren die Lkw dann etwa im 30-Minutentakt über die Chris-Gueffroy-Allee auf das Grundstück. Nach dem Zusammenfügen der Module erfolgt vor Ort der Innenausbau.

Gearbeitet wird wochentags ab 7 Uhr, Arbeitsende ist um 18 Uhr, Freitag und Sonnabend um 16 Uhr. Durch Einsatz vorgefertigter Bauteile soll die Lärmbelästigung für Anlieger geringer als bei herkömmlicher Bauweise sein.

Für ein weiteres Wohnprojekt von Stadt und Land wurde am 19. Mai an der Ortolfstraße in Altglienicke der Grundstein gelegt. Auf dem fast drei Hektar großen Areal entstehen 400 Wohnungen. Ein Drittel von ihnen soll nach der Fertigstellung 2019 zu Einstiegsmieten von 6,50 Euro pro Quadratmeter (kalt) angeboten werden. Ein großer Teil der Wohnungen wird altersgerecht und barrierefrei ausgestattet.

Das kommunale Wohnungsunternehmen Stadt und Land verfügt berlinweit über rund 43 000 Wohnungen. Der Bestand soll bis 2025 durch Neubau und Zukauf auf 55 000 Wohnungen wachsen.RD
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.