Drohung gegen Politiker: Büro von Matthias Schmidt beschmiert

Baumschulenweg. Der Bun-destagsabgeordnete Matthias Schmidt (SPD) wird bedroht. Die Täter sind vermutlich Rechtsextreme.

In der Nacht zum 6. November wurde Schmidts Wahlkreisbüro in der Ekkehardstraße mit entsprechenden Parolen beschmiert. Bisher Unbekannte hatten den Schriftzug „Verräterpartei“ und unter den Namen des Abgeordneten am Schaufenster einen Galgen mit einem kleinen Männchen geschmiert. „Das ist keine politische Auseinandersetzung, das ist schwere Kriminalität, die bestraft werden muss“, sagt er dazu.

Zu vermuten ist, dass der Angriff auf das Wahlkreisbüro mit Schmidts Engagement gegen rechte Hetzer zusammenhängt. Gemeinsam mit 600 anderen Berlinern hatte er erst am 2. November in Johannisthal gegen einen flüchtlingsfeindlichen Aufmarsch von NPD-Anhängern protestiert. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.