20. Traditionsfest am 20. und 21. September

Späth
Mehr als 200 Aussteller, Baumschulen und Gärtnereien laden zum Spaziergang über das weitläufige Gelände in die Späth’schen Baumschulen ein. Von der Bühne im Hof klingt beschwingte Musik. Die Kinder applaudieren den Grimm’schen Märchen des Monbijou-Theaters (20 Jahre Hexenkessel). Oder sie lauschen der Märchenerzählerin Ellen Luckas. Wer mag, kann auf Eseln reiten oder im großen Bastelzelt wie im Mittelalter werkeln. Eine große Kürbisausstellung zeigt selbstgezogene Kürbisse in allen Formen und Farben. Eine Apfelsortenschau präsentiert rund 500 Apfelsorten. Zu bekommen sind auch Tulpenzwiebeln der Späth’schen Tulpenschau vom Frühjahr. Neu ist eine Kartoffelschau.

Die mobile Mosterei ist wieder vor Ort - in der Brandenburghalle lockt ein regionaler Erlebnismarkt. Ein Auftritt des großen BVG-Blasmusikorchesters, Führungen durchs Späth-Arboretum der Humboldt-Universität, das Frühkonzert am Sonntagmorgen und jede Menge kulinarische Köstlichkeiten sind weitere beliebte Besonderheiten des herbstlichen Festes. Winzer aus deutschen Anbaugebieten richten ein Weindorf ein.

Zum 20. Mal feiern die Späth’schen Baumschulen ihr Traditionsfest. 150 Jahre ist das älteste produzierende Unternehmen Berlins nun am historischen Ort in Treptow. Diese zwei Jubiläen feiern die Späths mit großem Programm und viel Musik.

20. Traditionsfest und grüner Markt am 20. und 21. September, jeweils 9-18 Uhr in den Späth’schen Baumschulen, Späthstraße 80/81, 12437 Berlin. Eintritt: 5 Euro, Kinder bis 16 Jahre frei.

Späth’schen Baumschulen, Späthstraße 80/81, 12437 Berlin, www.spaethsche-baumschulen.de.

PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden