Hier spielt die Musik

Bernd Well (links) und Peter Welke proben für den Auftritt in der Krankenhauskirche. (Foto: hari)
Berlin: Krankenhauskirche im Wuhlgarten |

Kaulsdorf. Die Musiker von „Kaulsdorf Brass“ begannen als reine Kirchenmusiker. Inzwischen ist das kleine Orchester in vielen Musikstilen bewandert und bei vielen Veranstaltungen gern gesehen.

Ihre Vielseitigkeit werden die Mitglieder von „Kaulsdorf Brass“ am 13. September unter Beweis stellen. Dann findet der Tag des offenen Denkmals statt und die Krankenhauskirche im Wuhlgarten lässt die Musiker erklingen. Zunächst begleitet das Ensemble den um 10 Uhr beginnenden Gottesdienst im Brebacher Weg 15, um dann die Besucher mit Dixielandklängen aus der Kirche zu geleiten.

Allgemein reicht das Repertoire von Bach und Händel über Arrangements moderner Musik wie Songs der Beatles bis zur zünftigen Blasmusik. Da die Gruppe auch einen Organisten hat, kann sie einen Gottesdienst komplett musikalisch begleiten. Aber auch Konzertprogramme von sechzig bis neunzig Minuten sind möglich. Auf Wunsch reist die Gruppe auch in Kostümen an, etwa in altpreußischen Uniformen. Im Jahr absolviert sie damit über 20 Auftritte.

Die ersten Musiker fanden sich 1998 im Gemeindezentrum der Hellersdorfer Kirchengemeinde zusammen. Am Anfang wurde ausschließlich kirchliche Musik gespielt. Mit der Zeit begannen die Musiker, ihr Programm Schritt für Schritt zu erweitern.

„Was uns zusammenbringt und zusammenhält, das ist die Liebe zur Musik“, erklärt Andreas Michalke (59). Der ehemalige Bauingenieur spielt seit seiner Jugend Trompete. Die Liebe zur Musik wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt, denn sein Vater leitete ein Pionierorchester. Außer bei „Kaulsdorf Brass“ spielt Michalke auch im Orchester der Berliner Feuerwehr.

Das kleine Ensemble besteht gegenwärtig aus zwölf Musikern. Mit Dieter Jahnke ist noch ein Mitglied der Gründungsformation dabei. Die Gruppe ist jederzeit offen, neue Musiker aufzunehmen. „Im Moment brauchen wir ganz dringend einen Schlagzeuger“, sagt Andreas Michalke.

Die Heimstätte des Orchesters ist inzwischen die Pfarrei St. Martin in der Nentwigstraße 1. Hier fungiert die Truppe auch als Bläserensemble der katholischen Gemeinde. Probezeiten sind jeden Mittwoch von 18 bis 20 Uhr. hari

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.kaulsdorf-brass.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.