Neuer Back-Shop hat ein ungewöhnliches Geschäftsmodell

Asal Farhad Tooski ist eine der Bedienungen in der Wuhle-Info-Café-Box. (Foto: hari)

Biesdorf. Seit Anfang Mai gibt es am S- und U-Bahnhof Wuhletal die "Wuhle-Info-Café-Box". Der Back-Shop bietet neben Brötchen und Kaffee auch Informationen übers Wuhletal an. Außerdem gibt es Leih-Fahrräder.

"Wir wollten etwas für den Tourismus im Wuhletal tun und strebten eine privatwirtschaftliche Lösung an", sagt Christian Gräff (CDU), Stadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung. Vor zwei Jahren trat er an die Berliner Verkehrsbetriebe mit dem Vorschlag heran, am S-und U-Bahnhof Wuhletal ein Info-Café einzurichten.

"Das Geschäftsmodell ist, soviel ich weiß, einzigartig", erklärt Klas Beyer, Geschäftsführer der Urbanis GmbH. Das Tochternehmen der BVG vermietet die Ladenflächen in den Berliner U-Bahnhöfen. Partner der Urbanis GmbH im Wuhletal ist Nayef Hasan. Der gebürtige Jordanier hat mit der Urbanis GmbH Verträge über 20 Back-Shops an Berliner U-Bahnhöfen. Er richtet die Geschäfte ein und beliefert sie mit Backwaren. Die Betreiber der Shops schließen mit ihm Verträge nach dem Franchise-Modell ab. "Natürlich habe ich mir den Standort vorher genau angesehen", sagt Hassem. Allein der Betrieb eines Back-Shops würde sich an der Stelle schon lohnen. Es gibt die zahlreichen Nutzer der S- und U-Bahn, die Pendler. Hinzu kommen die Besucher von Patienten im Unfallkrankenhaus (UKB), die mit den Bahnen anreisen. Außerdem führt der Wuhlewanderweg am S- und U-Bahnhof entlang über die Altentreptower Straße.

Der Bezirk hat die Fläche nach den üblichen Bedingungen an Urbanis vermietet. Die Gesellschaft und Hasan investierten gemeinsam rund 80 000 Euro in den Pavillon. Betreiber der Info-Café-Box ist Mahdi Mehrpouya. Er kam vor 13 Jahren aus dem Iran nach Deutschland. Seit zwölf Jahren wohnt er in Kaulsdorf.

"Nach Hause habe ich es nur ein paar Minuten. Ich kenne mich hier gut aus", sagt Mehrpouya. Er hat zuvor anderthalb Jahre in einem U-Bahn-Backshop in Tempelhof gearbeitet. Die Chance, einen Shop selbstständig zu führen, habe ihn gereizt. Außerdem finde er das Geschäftsmodell interessant, neben Kuchen und Kaffee auch Informationen anzubieten - und Fahrräder zum Ausleihen.

"Ich fahre selbst viel Rad und gern mit meinen Töchtern durch das Wuhletal", sagt Mehrpouya. Zurzeit hat er zehn Fahrräder im Angebot, darunter zwei für Kinder.

Drei Stunden Ausleihe kosten zehn Euro, ein ganzer Tag 15 Euro. Die Wuhle-Info-Cafè-Box hat jeden Tag von 5 bis 20 Uhr geöffnet.

Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.