Kinder machen Jagd auf Energiefresser in der Schule

Martin Biermann mit den Energiemangern Tilo, Dustin und Paul. Diese nehmen gerade eine Messung vor. (Foto: BW)

Blankenburg. Wo und wie lässt sich im Gebäude der Grundschule unter den Bäumen Energie einsparen? Dieser Frage geht jetzt die Arbeitsgemeinschaft Energiemanager im Schülerklub "Kunterbunt" in Alt-Blankenburg 26 nach.

Geleitet wird diese AG von Martin Biermann. Der 24-Jährige ist neuer Kollege der langjährigen Klubleiterin Marlies Gendreizig. Martin Biermann hatte bereits sein Praktikum in der Erzieherausbildung in der Einrichtung, die vom Verein FiPP betrieben wird, absolviert. Als er mit seiner Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik fertig war, bewarb er sich beim Verein. "Mir hatte es im Schülerklub ,Kunterbunt‘ während meines Praktikums so gut gefallen, dass ich hier weiterarbeiten wollte", sagt er. Da sein Vorgänger Tino Kolev 2013 in den Ruhestand ging, klappte der Wechsel nahtlos.

Besucht wird der Klub von Kindern aus fünften und sechsten Klassen. Bis zur vierten Klasse gehen die Kinder in den Schulhort. Danach haben sie die Möglichkeit, den Schülerklub zu besuchen. Dort können sie Hilfe bei Hausaufgaben bekommen und an Arbeitsgemeinschaften teilnehmen. Eine dieser Arbeitsgemeinschaften sind die Energiemanager. Unterstützt wird diese vom Projekt "Köpfchen statt Kohle". Das motiviert im Auftrag des Bezirksamtes Pankower Schüler, sich für das Thema Energieeinsparung an ihren Schulen einzusetzen. "Unser Projekt startete im November", so Martin Biermann, der die AG im Schülerklub leitet. "Wir kommen einmal in der Woche für eine Stunde zusammen. Dann gehen wir mit Messgeräten und einer Wärmebildkamera durchs Haus." Dabei suchen die Schüler unter anderem nach Energiefressern und schauen, in welchen Räumen es zu warm ist und wo Energie durch fehlende Abdichtungen verloren geht. Danach machen sie Veränderungsvorschläge.

Vorträge vor Mitschülern

Aktuell testen die Schüler auch, wie der Kohlenstoffdioxid-Gehalt in den einzelnen Klassenräumen - zum Beispiel durch regelmäßiges Lüften - verringert werden kann. Ist die Konzentration von Kohlenstoffdioxid zu hoch, werden die Schüler schneller müde und unkonzentriert. Zu diesem Thema bereiten die Energiemanager auch Vorträge vor, die sie vor ihren Mitschülern halten werden.

Weitere Informationen zum Schülerklub "Kunterbunt" gibt es unter 47 48 78 65 sowie per E-Mail an sc-kunterbunt@fippev.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.