Die Priesterstege soll sicherer werden: Verordnete schlagen Maßnahmen vor

Berlin: Priesterstege |

Blankenburg. Das Bezirksamt soll prüfen, wie die Verkehrssicherheit in der Priesterstege erhöht werden kann. Diesen Auftrag erteilten ihm die Pankower Verordneten.

Die Priesterstege ist vor allem in den Morgenstunden eine vielgenutzte Straße. Sie ist für zahlreiche Autofahrer inzwischen zu einer beliebten Umfahrung für die morgens chronisch überlastete Straße Alt-Blankenburg geworden. Dementsprechend wächst das Fahrzeugaufkommen stetig. Gerade zu diesen Spitzenzeiten wird die Straße aber auch von vielen Kindern und Eltern genutzt, befindet sich doch an der Priesterstege die Kita Spatzenburg. Außerdem nutzen viele Schüler aus dem Siedlungsgebiet die Straße, um mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Grundschule unter den Bäumen in Alt-Blankenburg zu kommen.

Vor allem um die Verkehrssicherheit für die Kinder zu erhöhen, fordert die BVV auf Antrag der CDU-Fraktion nun geeignete Maßnahmen. Möglich wäre zum Beispiel, eine Mittelinsel zu bauen. Alternativ wären Gehwegvorstreckungen oder Temposchwellen vor der Kita. Auch das Aufstellen von Baken zur Reduzierung der Fahrbahnbreite wäre eine Lösung.

Was sinnvoll und machbar ist, das soll nun das Bezirksamt prüfen. Darüber hinaus regen die Pankower Verordneten an, dass sich die Verwaltung mit dem Polizeiabschnitt in Verbindung setzt, damit dieser regelmäßig die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung in der Priesterstege kontrolliert. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.