Ausbilder des Restaurant und Hotel Schloss Britz freuen sich über die „Chefs Trophy“

René Bütefisch zeigt seinen Azubis, wie A-la-Carte Gerichte in der Küche zubereitet und richtig angerichtet werden. (Foto: Sylvia Baumeister)
Berlin: Schloss Britz |

Britz. Wer im Estrel Hotel lernt, kann einen Teil seiner Ausbildung im Restaurant und Hotel Schloss Britz absolvieren. Das Besondere: Die Azubis sind dort für alle Bereiche des Betriebs selbst verantwortlich. Ihre beiden Ausbilder Peter Griebel und René Bütefisch erhielten jüngst die „Chefs Trophy“ für hervorragende Ausbildungsleistungen.

Das Branchenmagazin „chefs“ zeichnet mit dem Preis jedes Jahr Betriebe aus, die sich weit über das normale Maß für die Ausbildung von Köchen engagieren und so Begeisterung für den Beruf wecken. Genau das scheint Peter Griebel, Küchendirektor des Estrel, und René Bütefisch, Küchenchef im Restaurant und Hotel Schloss Britz, in besonderer Weise zu gelingen.

Schon seit 2009 werden hier Azubis als Köche sowie als Restaurantfachfrau und -mann ausgebildet. Auf eigenen Wunsch können sie einen Teil ihrer Ausbildung abseits vom Großbetrieb des Haupthauses in der Sonnenallee absolvieren. Neben dem Restaurant und einer Sommerterrasse werden in Britz zwei Veranstaltungsräume und fünf Gästezimmer betrieben.

In allen Bereichen arbeiten die Azubis hier selbstständig – von der Warenannahme über die Personalplanung bis hin zum Anrichten der Speisen und Bedienen der Gäste. Das stellt hohe Anforderungen an sie: „Die Gäste erwarten im stressigen A-la-Carte-Geschäft stets einen guten Service. Egal, ob sie von Azubis oder ausgelernten Kräften bedient werden“, erzählt René Bütefisch.

Täglich unterstützt werden die Lehrlinge von ihren Ausbildern, die Hand in Hand mit ihnen arbeiten. „Wir lernen hier unter Bedingungen, die woanders kaum geboten werden. Unsere Ausbilder widmen uns Zeit, zeigen viel Geduld und Verständnis“, betont die angehende Restaurantfachfrau Xiao Xue Zheng. Die 19-Jährige ist im zweiten Ausbildungsjahr.

Auch die 18-jährige Sarah Mazur ist seit zwei Jahren dabei; sie wird Köchin. „Anfangs ist es schwierig, alle Arbeitsabläufe und Zusammenhänge zu verstehen. Aber nach einer Weile läuft es“, meint sie. Für den Küchenchef ist vor allem eines wichtig: „Jeder, der in der Küche arbeitet, muss ein guter Teamplayer sein“, sagt er. Wer sich überfordert fühle, könne jederzeit zurück ins Haupthaus gehen. „Aber das kommt selten vor.“

Die Qualität der Ausbildung in diesem Projekt zeigt sich auch darin, dass viele der Azubis anschließend in guten Betrieben einen Job finden. Etwa die Hälfte wird vom Estrel übernommen. Ein Teil der ausgelernten Kräfte sammelt zunächst Erfahrungen im Ausland. René Bütefisch: „Auch das ist eine Bereicherung für uns, wenn unsere früheren Azubis nach Jahren mit neuen Ideen zu uns zurückkehren.“SB
Weitere Infos unter www.estrel.com oder unter www.schloss-britz-berlin.de
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.