Anwohner-Müllplatz-Skandal in Britz: Glasscherben, Dreck, herausgezerrte Müllcontainer: Es reicht!

Es reicht! Foto Leser-Reporter Sebastian Haße
Dieser unerträgliche Gestank, dieser Dreck, die ganzen durch brachiale Gewalt herausgezerrten Müllcontainer. Und dazu noch der gesamte versüfte Zustand. Das alles ist kein hinnehmbarer Zustand mehr hier in der Britzer Hufeisensiedlung. Es geht um den einen von hier 4 hier nicht eingezäunten Müllplätzen. Direkt in der Stavenhagener Straße . Bei diesem einen werden immer wieder alle Müllcontainer durchgewühlt. Und weil alles auch für wirklich jeden, also auch fremde freizugänglich ist, hat jeder hier direkten Zugang zu allen Müllcontainern. Die Folge: Glasscherben, die als riesengroße Unfallgefahr für jeden überall herum liegen. Und vor allem auch Möbelstücke, die vergammeln oder auch anderes Zeug, was bei Wind und Wetter herumliegt. Zum Teil auch Lebensmittel, die stinken. Und das inmitten der hier umliegenden Wohnhäuser mit blühendem Garten im Frühlingsanfang. Der Autor hatte schon einmal die Deutsche Wohnen telefonisch auf das Anwohner-Müllplatz-Problem aufmerksam gemacht und die Lösung unterbreitet doch zur Lösung für alle einen Schutzzaun samt eigenem Schlüssel zu erstellen. Die Deutsche Wohnen erklärte hierzu damals, sie ist mit den umliegenden Anwohnern der Häuser aller Seiten bereits in Kontakt .Eben mit der Begründung des Autos. Aber diese, so die DW, würden die Anwohner hier nicht wollen. Vielleicht ändert sich nun hoffentlich so manche Ansicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.