Fast 14.000 Schüler besuchten 2013 das Gläserne Labor

Im Labor entdecken junge Besucher unter Anleitung von Claudia Jacob und ihren Kollegen Naturwissenschaften. (Foto: BW)

Buch. Sein 15-jähriges Bestehen feiert in diesem Monat das Gläserne Labor. Die Bildungseinrichtung an der Robert-Rössle-Straße 10 wurde im Frühjahr 1999 als erstes Schülerlabor in Berlin und Brandenburg eröffnet.

Schwerpunkt waren zunächst Kurse für Oberschüler zum Thema Genetik. Seit 2004 hat sich das Spektrum aber deutlich erweitert. In drei weiteren Laboren können Schüler auch Versuche zur Neurobiologie, Zellbiologie, Ökologie oder Radioaktivität durchführen. Die ursprünglich in erster Linie für Schüler konzipierte Bildungseinrichtung bietet zudem Weiterbildungsprogramme für Wissenschaftler, Lehrer und Fachleute an. Des Weiteren wurde der "Forschergarten" initiiert. Im Rahmen dieses Projekts gehen Wissenschaftler mit Experimentierkoffern in Kindergärten und Grundschulen und führen die Kinder spielerisch an naturwissenschaftliche Themen heran.

"Erstmals organisieren wir in diesem Sommer eine Aktionswoche für Schüler der Klassenstufen fünf und sechs", sagt Claudia Jacob vom Gläsernen Labor. Das Thema heißt "Honig-süßes Bienenvolk". Neben den Laboren gibt es an der Bildungseinrichtung jetzt nämlich auch eine Imkerei. Deren Initiatorin ist Claudia Jacob. "Ich interessierte mich immer schon für die Imkerei", sagt die Wissenschaftlerin. Als sie vor einiger Zeit einen runden Geburtstag feierte, wurde ihr eine komplette Imkerausrüstung geschenkt. "Ein Bienenvolk passt doch wunderbar auf den Bucher Campus. Hier gibt es viele Bäume und Blumen."

So wurde im vergangenen Jahr vor dem Gläsernen Labor ein Bienenstock für ein Volk mit bis zu 60 000 Bienen aufgebaut. Bei diesem einen soll es aber nicht bleiben. Mindestens ein, zwei sollen noch hinzukommen. In den vergangenen Sommerferien bot Claudia Jacob dann zunächst einen Ferienkurs über Bienen und Honig an. Das kam so gut an, dass die Wissenschaftlerin daraus einen neuen Kurs für Grundschüler entwickelte. In vier Stunden erfahren Schüler alles über die Hautflügler und Honig. Klassen, die vom 23. bis 27. Juni einen Tag Zeit haben, können sich dafür unter 94 89 29 30 anmelden.

Eingerichtet wurde das Gläserne Labor im Gebäude der früheren Baumschule auf dem Campus. Allerdings musste das unter Denkmalschutz stehende Gebäude zuvor umfassend saniert und umgebaut werden. Fast drei Jahre und über drei Millionen Euro kostete das Vorhaben. In der Bildungseinrichtung experimentierten 2013 insgesamt 12 500 Schüler aus Oberschule. Darüber hinaus besuchten 500 Grundschüler Kurse zum Thema "Regenerative Energien". Weitere 50 Oberschüler absolvierten berufsvorbereitende Praktika und 500 junge Forscher besuchten die Ferienangebote der Einrichtung.

Weitere Informationen gibt es auf www.glaesernes-labor.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.