Verbotene Filme und die Defa

Berlin: Kirchliches Begegnungszentrum KBZ | Karow. Zu einem Filmabend unter dem Motto "Die Defa und ihre verbotenen Filme" lädt der Kulturförderverein Phoenix am 6. Februar um 19 Uhr ein. 1965 und 1966 wurde einige kritische Defa-Filme gedreht, dann aber von der staatlichen Zensur verboten. So konnten sie erst nach 1990 uraufgeführt werden. In einigen der Filme agieren starke, selbstbewusste Frauen. Deren unkonventionelles Verhalten im Film machte sie zur Zielscheibe der staatlichen Zensur. Die Filmhistorikerin Katrin Sell wird zunächst in einem Vortrag über diese verbotenen Filme informieren. Danach wird "Das Kaninchen bin ich" von 1965 gezeigt. Regie führte Kurt Maetzig. In den Hauptrollen sind Angelika Waller und Alfred Müller zu sehen. Der Eintritt zum Filmabend im KBZ in der Achillesstraße 53 kostet fünf Euro. Reservierung unter 0157 72 86 08 62 oder per E-Mail an phoenixkarow@web.de.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.