Stadtteilmütter: Bedarf besteht

Charlottenburg-Nord.Das Projekt der "Stadtteilmütter" im Brennpunkt-Kiez Charlottenburg-Nord war erfolgreich. Doch am 31. Dezember 2012 ist es eingestellt worden, obwohl weiterer Bedarf besteht. "Alle Initiativen des Bezirksamts erfolgen allein im Rahmen von Förderprogrammen des Jobcenters", erläutert Sozialstadtrat Carsten Engelmann (CDU). Sie können nicht dauerhaft fortgeführt werden. Und Charlottenburg-Wilmersdorf selbst kann die Stadtteilmütter nicht finanzieren - auch wenn der Sozialstadtrat das Projekt für "sehr sinnvoll" hält. "Auch anderswo in Berlin gibt es keine dauerhaften Projekte", sagt Carsten Engelmann. Am 1. April ist ein Folgeprojekt an den Start gegangen. Es heißt "Kiezmütter und Kiezväter" und läuft zwei Jahre. Einige ehemalige Stadtteilmütter können an dem 15 Plätze umfassenden Projekt teilnehmen. Träger ist der evangelische Jugendhilfeverein.
Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden