Vom Flüchtling zum Akademiker: Senat gibt Geld für Kurse

Pioniere im Hörsaal: Eine erste Gruppe von Asylsuchenden begrüßte die TU Berlin im November. (Foto: Thomas Schubert)

Charlottenburg. Ein Deutschkurs für talentierte Flüchtlinge war nur ein Anfang. Nun verstärkt die Technische Universität ihren Einsatz für Asylsuchende nochmals und startet das Förderprogramm „In(2)TU Berlin.“

Und dieses Programm umfasst nicht nur eine zweite Gruppe zum Einüben der deutschen Sprache, sondern auch einen englischsprachigen Online-Mathematik-Brückenkurs, der überhaupt keiner Deutschkenntnisse bedarf.

Auf diese Weise möchte die Universität „geflüchtete Menschen, die ihre akademische Laufbahn beginnen oder fortsetzen wollen, gezielt auf den Zugang zum Studium vorbereiten“, wie es in der offiziellen Mitteilung heißt.

Unterstützung finanzieller Art erhält man dabei von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Sie stellt im Jahr 2016 Gelder in Höhe von 270 000 Euro bereit, nachdem Senatorin Sandra Scheeres und TU Berlin-Präsident Jan Thomsen Ende 2015 eine Kooperation vereinbart hatten. 100 000 Euro flossen im vergangenen November, um 25 Flüchtlingen eine Chance zu geben, die Grundlage des Campus-Lebens zu erlernen: Deutsch auf akademischem Niveau. tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.