Ein Fest der Zirkuskultur - Premiere des 24. Berliner Weihnachtscircus

  Berlin: Olympiastadion | Erfolgreich startete der Original Berliner Weihnachtscircus seine 24. Spielzeit am Olympiastadion. Vor ausverkauftem Haus und einigen Ehrengästen präsentierte Direktor Alois Spindler wieder einmal ein vollkommen neues Sensations-Programm in weihnachtlicher Atmosphäre, das Jung und Alt begeistert hat.

Der Duft von gebrannten Mandeln, frischen Popcorn und Glühwein versetzte sofort in weihnachtliche Atmosphäre als man die liebevoll geschmückten und beheizten Zeltanlagen des Berliner Weihnachtscircus am Olympiastadion betrat. Auf jedes kleinste Detail wurde wie gewohnt geachtet und unzählige Lichter sowie Dekorationselemente zaubern schon vor der Show den Geist der Weihnacht in die Herzen der Besucher. Highlight der Dekorationselemente sind die vier eingebauten Bäume des Geländes, die dem Hauptzelt eine wahnsinnige Atmosphäre schenken.

Auf Grund des großen Andrangs startete die Premiere erst 30 Minuten später als geplant – Doch das Warten hat sich wirklich gelohnt. Die mehreren hundert Interessenten am Premierenabend, die keinen Platz mehr im Zelt fanden, können sich auf ein wahres Feuerwerk der Zirkuskünste freuen. Traditionell eröffnete der Weihnachtsmann das Manegenspektakel und die Tochter des Hauses – Alicia Spindler – überzeugt gleich zu Beginn von ihrer Liebe zu den Tieren. Herzergreifen die Symbiose zwischen Alicia und ihrem Pferd Douglas.

Das diesjährige Programm ist erneut ein farbenfroher Mix aus Clownerie, Artistik und Tieren. Jeder Sparte der traditionellen Zirkuskunst wird der Berliner Weihnachtscircus auch in diesem Jahr wieder auf höchstem Niveau gerecht. Für wahre Freudentränen sorgt Clown Peppino mit kurzen Auftritten während den Umbaupausen, die auch souverän und amüsant durch die Moderatoren Bettina Richter und Klaus Kaulis überbrückt werden. Artistische Meisterleistungen wie Hula-Hoop, Akrobatik an seidenen Tüchern hoch unter der Zirkuskuppel, kraftvolle Handstandkunst, spektakuläre Tricks am Luftring oder rasante Rollschuhartisten lassen einem aus dem Staunen nicht mehr kommen. Absolutes Highlight sind die Flying Weiß jun. – Sie fliegen regelrecht unter der Zirkuskuppel von einer Seite zu der Anderen und zeigen dabei noch beeindruckende Formationen sowie den 3-Fachen Salto Mortale oder die Passage, bei der gleichzeitig zwei Personen aneinander vorbeifliegen. Die ungarische Truppe zog ihr Publikum regelrecht in seinen Bann.

Komplett neu arrangiert wurden die Tierpräsentationen der Familie Spindler. Noch mehr ist das enge Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Tier in der Manege zu erkennen. Das Publikum ist regelrecht begeistert von beeindruckenden Pferdefreiheitsdressuren, Reitereikunst als auch von den afrikanischen Groß-Tieren wie den Elefanten, Flusspferdbulle Jedi und den Giraffen. Gekonnt beweist die Familie Spindler in der Manege ihr Gespür für die beeindruckenden Lebewesen und Groß und Klein kommen vor Faszination nicht mehr aus dem Staunen heraus. Highlight im tierischen Bereich ist die aus Leipzig stammende Carmen Zander, die nun erstmals mit ihren 5 Tigern in Berlin zu sehen ist. Die Atmosphäre während ihrer Darbietung im Hauptzelt ist unbeschreiblich und die extreme Nähe zu ihren Tigern muss man selbst erlebt haben. Zurecht erhielt die „Tigerlady“ nach ihrer Darbietung tobenden Applaus. Denn eins konnte man als Zuschauer sehr wohl bemerken – Die Tiger sehen die sympathische Leipzigerin regelrecht als ihre Mutter an.

Nach rund drei Stunden mit Pause war das Programm des 24. Berliner Weihnachtscircus zu Ende. Die Zeit verfolg wie im Flug und die persönliche Verabschiedung der Artisten, Tierlehrer und des Clowns nach der Vorstellung macht die bemerkenswerten Künstler des Abends richtig nahbar. Nicht zu vergessen sei ein Lob an die äußerst moderne Ton- und Lichtregie sowie die Live-Band. Stimmungsvolle Musik, stimmungsvolle Licht-Effekte aber auch herrliche begleitende Video-Elemente auf einer großen Leinwand sowie spezielle Effekte wie Wasser-Fontänen oder Schnee in der Manege sorgten für eine beeindruckende Show mit den Stars der Zirkuskunst.

Bis zum 07. Januar gibt der Berliner Weihnachtscircus nun Vorstellungen am Olympiastadion, direkt neben dem U-Bahnhof „Olympiastadion“. Die Familie Spindler überzeugt auch mit dem 24. Programm, dass ihr Zirkus nicht nur etwas für Kinder ist sondern für die ganze Familie und für alle Generationen. Auch die Premieren-Ehrengäste wie der Hamburger Kalle Haverland, Schauspieler Tim Wilde, Fußballer-Frauen Arnela Trimmel und Julia Rotpuller oder Moderatorin Sabrina Rucks waren regelrecht begeistert. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall und sollte ein regelrechtes Muss für jeden Berliner sein. Tickets und Informationen unter www.berliner-weihnachtscircus.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.