Lesen gegen das Vergessen

Berlin: Schillerstraße 12-15 | Charlottenburg. Am 10. Mai wird alljährlich des Tages der Bücherverbrennung 1933 gedacht. Aus diesem Anlass lädt der Galerist Alexander Ochs Freunde und Nachbarn in die Schillerstraße 12-15 ein, um gemeinsam aus Büchern zu lesen, die damals von den Nazis verbrannt worden waren, aber auch aus Werken von Autoren, die heute von Verfolgung bedroht sind. Ulrich Schreiber, Direktor des internationalen Literaturfestivals Berlin, und Joachim Sartorius, Kurator des Hauptstadtkulturfonds, rufen nun dazu auf, diesem Beispiel zu folgen. Der Ort der Lesung kann eine Wohnung sein, ein Park oder ein Klassenzimmer. ReF
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.