Musik aus den Alpen: Trentiner Bergsteigerchor zu Gast

Berlin: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche |

Charlottenburg. Der Bergsteigerchor „Monte Calisio“ ist am Freitag, 15. April, um 17 Uhr zu Gast in der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz und wird ein Konzert geben – zum Nulltarif.

Es gibt einen guten Grund für den Besuch: Gefeiert wird der 50. Geburtstag der Partnerschaft zwischen Charlottenburg-Wilmersdorf und dem norditalienischen Trento. Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) begrüßt deshalb auch seinen Amtskollegen Alessandro Andreatta und Stadtratspräsidentin Lucia Coppola.

Zurück zum Konzert: Die rund 40 Mitglieder des Chors werden hauptsächlich Trentiner Liedgut zum Vortrag bringen, die typische Volksmusik aus den norditalienischen Alpen. Die Tradition der Bergsteigerchöre ist sehr alt; hierzulande machte sie in der 60er-Jahren dank des sensationellen Erfolgs eines Liedes zum ersten Mal von sich reden: „La Montanara“ wurde von vielen Interpreten gesungen – von Vico Torriani über Heino bis zur Kelly Family.

Der „Coro Monte Calisio“ gründete sich 1968 in Martignano, einem kleinen Dorf am Fuße des Calisio-Bergs. Das Ensemble verfügt über ein reiches Repertoire von italienischen und ausländischen Liedern und hat bereits viele Erfolge in Italien und auch im Ausland gefeiert. sus
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.