Osttrakt des Schlosses entfaltet seine mondäne Pracht

Willkommen im Goldenen Saal: Hartmut Dorgerloh, Monika Grütters und Michael Müller begutachten den festlichsten Raum des Gebäudeteils. (Foto: Schubert)

Charlottenburg. Schloss Charlottenburg rückt der Komplettsanierung mit Abschluss der Arbeiten im Neuen Flügel ein Stück näher. In keinem Berliner Museum ist der Anteil ausländischer Besucher größer. Was sie hier suchen? Den Preußenkult.

Als die Tür zum Goldenen Saal aufschwingt, lässt der Prunk einen Moment lang jeden verstummen. Das Zusammenspiel aus Ornamenten, kristallbehängten Leuchtern und verschnörkelten Spiegeln - so und nicht anders dürfte es sich dem Hofstaat im 18. Jahrhundert dargeboten haben. Nun ist in einer ganz anderen Rolle Hartmut Dorgerloh Herr des Hauses. Und im fertig sanierten Neuen Flügel von Schloss Charlottenburg empfängt der Direktor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten einen, der lange genug als "Kronprinz" galt. Nun aber ist Michael Müller nicht nur Regierender Bürgermeister, sondern auch Kultursenator und die Besichtigung der restaurierten Flügels gilt als Premiere in dieser Funktion. "Ein besonderer Moment" sei das, lässt er den Gastgeber wissen.

"Sie haben es hier wirklich krachen lassen", bestätigt Dorgerloh die Vermutung, dass Friedrich der Große und sein Hofstaat an dieser Stelle rauschende Feste schmissen. Für 4,5 Millionen Euro wurde der Ostteil des Prachtbaus nicht nur detailgetreu rekonstruiert, sondern auch zeitgemäß gedämmt. Er ist auch im Lot, was Zeitplan und Kosten anbelangt. Und bei den nächsten Bauabschnitten soll es laut Dorgerloh nicht weniger detailverliebt und effizient zugehen: "Der Neue Flügel gibt die Linie vor."

Als Vertreterin des Bundes nimmt auch Staatsministerin Monika Grütters das Ergebnis der Investitionen in Augenschein. Immerhin fließen 40 Prozent des Kulturjahresetats nach Berlin. "Diese Sonderrolle der Stadt werden wir verteidigen." Umso löblicher scheint ihr im Fall des Charlottenburger Schlosses der disziplinierte Umgang mit dem anvertrauten Geld.

Dass es gut angelegt ist, beweist eine verblüffende Tatsache: Es handelt sich beim Schloss laut Dorgerloh um die beliebteste Berliner Museumseinrichtung, wenn man den Anteil der ausländischen Touristen zugrunde legt: Er liegt bei zwei Drittel. Noch nicht einmal der Pergamonaltar oder Nofretetes Antlitz wirken so anziehend wie Charlottes Gemächer.

Weshalb dem so ist? Dorgerloh bestätigt das Offensichtliche: "Touristen begeben sich eben gerne auf Preußensuche." Nach Abschluss aller Arbeiten in den restlichen Gebäudeteilen im Jahr 2017 wird es mehr zu finden geben als je zuvor.

Der Neue Flügel von Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm/Luisenplatz, ist täglich außer dienstags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 8, ermäßigt 6 Euro.

Thomas Schubert / tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.