Theatergruppe Spiegelsaal - Vom Schein und von der Realität

Das Revolutionstribunal berät sich. Foto: Lothar Paul

Berlin/Lichtenberg, 05.08.2017 – Mit dem neuen Stück der Theatergruppe Spiegelsaal „ Das Revolutionstribunal“, das am Samstag im Nachbarschaftszentrum „Kiezspinne“ Premiere hatte, hat die neuformierte Truppe der Politik ihren Spiegel vorgehalten.


Im fiktiven Staat „Cohdopia“ hat eine Revolution stattgefunden und die Sieger sitzen über den Verlierer zu Gericht. Doch was zunächst wie eine klare Sache aussieht, entwickelt im Verlauf der Handlung immer neue Aspekte. Die Grenze zwischen Realität und Fiktion wird fließend und das Stück spiegelt Realitäten wider, die gerne verdrängt werden.
Die einzelnen Charaktere bleiben trotz ihrer symbolhaften Rolle glaubwürdig und werden von den vier Schauspielern überzeugend in Szene gesetzt. Der gestürzte Diktator Roronoa Zaratre, kühl und berechnend dargestellt von Isabella Recke. Die drei Revolutionäre einig nur in dem Wunsch, den besiegten Diktator hinzurichten, heißblütig gespielt von Stefanie Bergis, Stephanie Dovydenas und Hendrik Paul, dem Autor und Regisseur des Stückes.
„Das war keine Weichspülvariante.“ „Hier kriegt jede Seite ihr Fett weg und keiner wird bevorzugt.“ „Das war schwere Kost zum Nachdenken.“ Mit diesen begeisterten Kommentaren gingen die Zuschauer nach gut einer Stunde nach Hause.
Wer sich selbst ein Bild machen will, kann die Theatergruppe mit dem Stück „Das Revolutionstribunal“ noch am 12.08. in der Kiezspinne, Schulze-Boysen-Straße 38, 10365 Berlin, oder am 19.08. und 26.08. im Coupé-Theater, Hohenzollerndamm 177, 10713 Berlin sehen. Weitere Informationen unter http://www.theatergruppe-spiegelsaal.de oder bei Facebook unter https://www.facebook.com/pg/Theatergruppe-Spiegels...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.