Bahnhofsmission bittet um Sachspenden

Charlottenburg. Der Winter will nicht enden. Besonders schlimm ist die anhaltende Kälte für obdachlose Menschen.

Sie haben keinen Kleiderschrank, um sich die passenden Sachen anzuziehen. Außerdem sind wohnungslose Menschen von den grassierenden Erkältungskrankheiten lebensgefährlich bedroht. Aktuell suchen doppelt so viele Frauen und rund 20 Prozent mehr Männer, die auf der Straße leben, Zuflucht bei der Berliner Stadtmission in der Jebensstraße. Die Hilfsorganisation bittet daher dringend um Sachspenden. In der Bahnhofsmission Zoo in der Jebensstraße, die täglich rund 600 Menschen versorgt, fehlen warme Unterwäsche, Wintersocken und geeignetes Schuhwerk, aber auch Kaffee, der morgens die Lebensgeister weckt. Sachspenden können dort rund um die Uhr, auch am Wochenende, abgegeben werden.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden