Bezirk sperrt sich gegen neues Iglu-System zur Altglassammlung

Keiner mag die Iglus: Externe Glascontainer verlangen Beinarbeit. Ungefähr 300 Meter weit würde man Flaschen schleppen müssen. (Foto: Schubert)

Charlottenburg-Wilmersdorf. In den Höfen soll es klirren - das ist Konsens im Umweltausschuss der BVV. So wird das Bezirksamt weiterhin gegen den Iglu-Plan des Landes kämpfen. Dieser sieht vor, dass Bürger ihr Altglas zu auswärtigen Sammelstellen schleppen müssen.

Der kurze Weg zum Einwurfloch, das ist der saubere Weg. Wer seine leeren Flaschen aber 300 Meter und weiter tragen muss, der wirft sie eher ins Gebüsch. Diese Logik leuchtet den meisten Bezirkspolitikern ein. Und viele Bürger verstehen ohnehin nicht, wie es daran Zweifel geben kann. Laut einer Umfrage der Berliner Woche befürworten 93 Prozent der Leser die Beibehaltung des jetzigen Holsystems.

Der Betreiber der Glascontainer, das Duale System Deutschland (DSD), ist jedoch Freund einer anderen Denke. Das DSD hält die so genannte Iglu-Lösung für die ökologisch sinnvollere, erprobt sie gerade in einigen Bezirken - und will Sammelstellen jenseits der Wohnanlagen künftig auch in Charlottenburg-Wilmersdorf platzieren. Dann wäre es mit der Abholung im Hof schon ab 2015 vorbei.

"Das würde gerade Menschen, die nicht mehr mobil sind, hart treffen", sagt die Grünen-Verordnete Susan Drews. Ihre Fraktion legte nun einen Antrag zugunsten des jetzigen Holsystems vor, der durchgängig Unterstützung findet.

Allerdings ist der Handlungsspielraum von Umweltstadträtin Elfi Jantzen (Grüne) begrenzt. "Das Problem besteht darin, dass der Vertrag für unseren Bezirk schon geschlossen ist", berichtet sie. Um noch aus der Abmachung herauszukommen, müsste es neue Verhandlungen zwischen dem DSD und dem Senat geben. Nach jetzigem Stand sollen 31 zusätzliche Halden auf Straßen platziert werden. "Dafür würden 17 000 von 29 000 Glastonnen in den Höfen verschwinden", nennt Jantzen Zahlen für das Gebiet Charlottenburg-Wilmersdorf, Spandau und Steglitz-Zehlendorf.

Inzwischen formiert sich der Widerstand auf breiter Front. Auch im Senat ist man mit der Anpreisung von Iglus vorsichtig geworden. Man will zunächst bis 2015 prüfen, ob sich die Verunreinigung des Altglases mit anderem Müll durch wohnortferne Container tatsächlich senkt, wie man es derzeit vermutet.


Thomas Schubert / tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.