Jugendkunstschule ließ Aktionsteilnehmer digital werkeln

Gewusst wie: Der elfjährige Bob Hunold von der Herder-Oberschule experimentierte mit Bildern, die sich in Trickfilme verwandeln lassen. (Foto: Schubert)

Charlottenburg-Wilmersdorf. Verzauberte Landschaften, Mosaike und Bilder, die das Handy zum Leben erweckt: In der Galerie des Rathauses Wilmersdorf geben die jungen Meister des Projekts "Künstlerische Werkstätten" Kostproben ihrer Kreativität. Das Thema: Muster.

Einfach nur anschauen? Das wäre ja langweilig. Wer Bob Hunolds unscheinbares Würfel-Gemälde verstehen will, muss das Handy zücken, es auf das gemalte Werk richten, den zugehörigen Code scannen. Und siehe da: Auf dem Bildschirm entwickelt der eben noch statische Würfel ein bunt flimmerndes Eigenleben. Dieses Exponat ist in Wirklichkeit kein Gemälde, sondern ein Trickfilm.

Schnell hat seine Menschentraube Bob umzingelt. Telefone richten sich der Reihe nach auf alle Werke dieses Kurses. Beim Projekt "Künstlerische Werkstätten" sind zauberhafte Mosaike entstanden, bunte Fliesen und Drucke mit recyceltem Material. Aber unter all den Werkgruppen hier oben, in der Galerie des Rathauses Wilmersdorf, ist das digitale Trickfilm-Zeichnen der Hit.

Wie die Herstellung solcher Filme überhaupt funktioniert? "Erst haben wir auf dem Tablet-Computer mit Fingern ein Muster gezeichnet", berichtet Bob. "Und dann haben wir sie mit einem speziellen Programm gedreht, verschoben und in Bewegung gebracht." Dank Software-Tricks ließen die Teilnehmer also gemalte Herzen wirbeln und Bomben platzen.

Ein Gang durch die Galerie zeigt, wie verschiedenartig sich die Teilnehmer von den Kursleitern der federführenden Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf inspirieren ließen.

18 Schulen, 70 Freiwillige, vier Tage ohne Klingelzeichen. Und nun die Ergebnisse. "Man sieht, dass die Werke zum Thema ,Muster’ nicht einfach nur etwas mit Ornamente zu tun hat, sondern mit sehr vielen Inhalten", lobt Ilse Rudnik von der Schulaufsicht des Bezirks die Kreativität.

Ein oft gehörter Satz während des Projekts war aber im Übrigen der Folgende: "Ich wusste gar nicht, dass Muster so anstrengend sind." Noch bis Ende April kann man nachprüfen, wie sich die Mühe gelohnt hat. Am besten mit geladenem Handy-Akku.

Die Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf, Nordhauser Straße 22, hat noch Plätze in zwei regulären Kursen zu besetzen: "Krikel Krakel" mit David Dibjah montags von 16 bis 18 Uhr. Und "Digitale Fotografie" mit Karina Sirkku Kurz mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr. Die jeweils fünfmonatigen Kurse kosten 36 Euro. Telefon: 90 29 276 60.

Thomas Schubert / tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.