Polizei verstärkt Verkehrsüberwachung am Ernst-Reuter-Platz

Am Ernst-Reuter-Platz herrscht das gesamte Jahr über zu jeder Zeit starker Verkehr. (Foto: Wecker)

Charlottenburg. Die meisten Verkehrsunfälle in Berlin geschehen am Ernst-Reuter-Platz. Aus diesem Grund wird die Polizei bis zum 13. Dezember den Verkehr an diesem Knoten besonders stark überwachen.

Sie hofft, die Anzahl der Unfälle an diesem Schwerpunkt dauerhaft senken zu können. Hauptursache ist nach der Erfahrung der Polizei, dass sich die Autofahrer nicht an die durch Pfeile ausgewiesene vorgeschriebene Fahrtrichtung halten. Häufig versuchen Fahrer, die sich falsch eingeordnet haben, die Ausfahrt durch Nötigung anderer zu erzwingen. Andere sind gleich so dreist, unabhängig vom Ausfahrziel jenen Fahrstreifen zu wählen, der das schnellste Durchkommen zu sichern scheint. Die Polizei empfiehlt allen Fahrern, die heil und stressfrei an ihr Ziel kommen wollen: "Ordnen Sie sich bereits rechtzeitig vor Erreichen des Platzes richtig ein. Hier helfen die großen gelben Vorwegweiser. Wechseln Sie auf dem Platz möglichst nicht mehr den Fahrstreifen und achten Sie auf die Pfeile auf der Fahrbahn. Folgen Sie unbedingt der Pfeilrichtung, denn diese schreibt die Fahrtrichtung an der nächsten Einmündung vor. Dies gilt auch, wenn Sie sich falsch eingeordnet haben. Verlassen Sie nötigenfalls den Platz. Durchfahren Sie den Platz konzentriert, aufmerksam und mit angepasster Geschwindigkeit. Rechnen sie auch mit Fehlern anderer."


Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.