Showdown am Lietzensee: Nachbarschaftshaus lädt Stadtrat zum Gespräch

Berlin: Nachbarschaftshaus am Lietzensee |

Charlottenburg. Die bevorstehende Schließung des Nachbarschaftshauses am Lietzensee zum 31. Dezember 2017 sorgt weiter für Wirbel. Jetzt hat sich der gleichnamige Verein mit einem Schreiben an die Berliner Woche gewandt, in der er sein Unverständnis über die Aussagen des Sozialstadtrats Carsten Engelmann (CDU) während der jüngsten BVV bekundet.

Die Immobilie in der Herbarthstraße 25 ist sanierungsbedürftig, deshalb soll sie der Verein Ende des Jahres räumen. Der Mietvertrag soll nicht verlängert werden. Das hatte Engelmann dem Verein im April mitgeteilt. Bei einer Hausversammlung, zu welcher der Sozialstadtrat eingeladen, aber krankheitsbedingt nicht erschienen war, herrschte unter über 100 Nutzern blankes Entsetzen, viele Fragen blieben unbeantwortet.

Vorwürfe zurückgewiesen

In der BVV hatte Engelmann Stellung bezogen und dem Verein unter anderem Mietrückstände in Höhe von 11850 Euro aus den Jahren 2015, 2016 und 2017 vorgerechnet. Zum anderen hatte er gesagt, dass er dem Verein für die Suche nach Ersatzräumlichkeiten Unterstützung angeboten habe, die aber abgelehnt worden sei.

Besonders der Vorwurf des Mietrückstandes ärgert den Verein. Annette Tafel schreibt: „Das weisen wir entschieden zurück. Wir haben die mietvertraglichen Konditionen zu keinem Zeitpunkt verletzt. Im Gegenteil. Seit 2005 und bis einschließlich 2017 werden wir unsere Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Bezirksamt sogar um über 95 Prozent übererfüllt haben.“ Nach Bekanntgabe der Sanierung habe man sich einvernehmlich darauf geeinigt, die von Vereinsseite aus geplanten Instandhaltungsmaßnahmen erst mit den Plänen des Bezirks abzugleichen, dann auf ihren Sinn zu überprüfen und das dafür gesparte Geld gegebenenfalls der Bezirkskasse zu überweisen. Durch das Weglassen dieser Informationen habe Engelmann nun in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckt, der Verein sei kein zuverlässiger Vertragspartner, schreibt Tafel und bezeichnet das Vorgehen des Stadtrats als „unverantwortlich“.

Hausversammlung am 2. August

Zum Thema „Unterstützung bei der Suche nach Ersatzräumen“ heißt es von Vereinsseite: „Dazu hat es keinen der ernsten Lage angemessenen Austausch gegeben – bis heute nicht.“

Einen Austausch wird es allerdings noch geben: Das Nachbarschaftshaus am Lietzensee hat am Mittwoch, 2. August, Carsten Engelmann zu einer weiteren öffentlichen Hausversammlung eingeladen. Beginn ist um 18 Uhr. maz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.