„Unverhofft kommt oft“: Kampagne zur Impfaufklärung für Erwachsene

Der Impf-Truck machte auch Halt am Boulevard Berlin. (Foto: P.R.)

„Impfen im Erwachsenenalter? Ich bin doch bis jetzt auch gut ohne ausgekommen!“ Was viele nicht wissen: Menschen ab 60 Jahren oder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, der Lungenkrankheit COPD, Diabetes oder chronischen Herzerkrankungen haben in der Regel ein geschwächtes Immunsystem und sind damit stärker gefährdet, unverhofft an einer schweren Infektionskrankheit wie einer Lungenentzündung zu erkranken – oft mit langwierigen Folgen.


Um Erwachsene über die Bedeutung von Impfungen aufzuklären, veranstaltet das pharmazeutische Unternehmen Pfizer eine Roadshow durch Deutschland: Seit April tourt ein Impf-Truck durch zehn Großstädte, um Menschen vor Ort über Impfungen zu informieren und Beratungsmöglichkeiten anzubieten. Am 24. Juni 2016 machte er Halt in Berlin.

Impfpass checken

Von 10 Uhr bis 18 Uhr stand der Impf-Truck am Boulevard Berlin für interessierte Passanten bereit. Mit an Bord war der Hausarzt Dipl. med. Jens Kretlow aus Berlin, der im Impf-Truck Fragen rund ums Impfen beantwortete und einen kostenlosen Impfpass-Check anbot. „Beim Hausarztbesuch fehlt leider häufig die Zeit für eine individuelle Impfberatung“, erklärt Jens Kretlow. „Dabei könnten viele Erwachsene schweren Infektionskrankheiten besser vorbeugen – oft sind sie sich aber der Gefahr zu wenig bewusst oder wurden nicht ausreichend beraten.“

Darüber hinaus wurde die Veranstaltung vor Ort von Udo Walz unterstützt. Der Star-Friseur ist selbst Diabetiker und weiß um die Gefahren einer schweren Infektion bei einer chronischen Erkrankung. Für ihn ist Vorbeugung daher besonders wichtig. Seit seiner Diagnose mit Diabetes Typ 2 raucht er nicht mehr, trinkt selten Alkohol, ernährt sich sehr gesund und macht regelmäßig Sport. Und achtet dabei auch auf einen regelmäßigen Impfpass-Check, um schweren Infektionen zuvorzukommen. Udo Walz stand den ganzen Tag über für Gespräche zu seinem Engagement für die Kampagne zur Verfügung und gab auch Autogramme.

Übrigens arbeiten mehr als 10.000 Forscher und etwa 97.000 Mitarbeiter bei Pfizer daran, Menschen auf diesem Weg zu unterstützen. Sie entwickeln und vertreiben innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte. P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.