Weihnachtspäckchen-Aktion von "Kinderzukunft" und Höffner

In vielen osteuropäischen Ländern leidet ein Großteil der Menschen noch heute unter katastrophalen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen. Am schlimmsten sind hiervon die Kinder betroffen.

Viele leben als Waisen oder in sozial schwachen Familien, denen es am Nötigsten fehlt. Bei mangelndem Geld für Nahrung und Kleidung ist an Geschenke erst gar nicht zu denken. Zudem fordert die aktuelle Flüchtlingskrise die Bereitschaft zur Unterstützung, um Kinder, auch in Deutschland, wenigstens einen Moment des Glücks zu bescheren.

Deshalb hat die Stiftung Kinderzukunft die Sonderaktion „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“ gestartet. Dafür sammelt die Kinderzukunft seit 1995 alljährlich Weihnachtspäckchen, die per Lkw nach Osteuropa gebracht werden. Die Verteilung der Päckchen in Heimen, Kindergärten, Krankenhäusern und Elendsvierteln erfolgt durch ehrenamtliche Helfer aus Deutschland und Mitarbeiter vor Ort. Ab Mitte Dezember kann man die Tour auf www.hoeffner.de/hoeffner-hilftverfolgen.

Machen auch Sie mit!

Jahr für Jahr beteiligen sich Familien, Kindergärten, Schulen, Vereine und Unternehmen aus ganz Deutschland an der Aktion, so kamen über 25 000 Geschenke zusammen, 3000 alleine über die Möbelkette Höffner. Gemeinsam legen sie verpackte Süßigkeiten und Gebäck, aussortierte, aber gut erhaltene Spielsachen, Stofftiere, Schreib-, Mal- und Bastelutensilien oder Kinderbekleidung in einen Schuhkarton und verpacken diesen in Geschenkpapier zu einer bunten Überraschung (bitte mit Junge/Mädchen und dem ca. Alter beschriften; Aufkleber dazu gibt es an der Info von Höffner).

Wenn Sie sich an der Aktion beteiligen möchten, können Sie Ihre Päckchen bis spätestens 5. Dezember 2016 in den Möbelhäusern von Höffner oder einer der Sammelstellen abgeben: www.kinderzukunft.de/weihnachten/sammelstellen.
1
Einem Autor gefällt das:
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.