Basketballer vom DBV/TuS stehen vor richtungsweisenden Wochen

Ignacio Marin Mendicuti (rechts) steht mit dem DBV Charlottenburg/TuS Lichterfelde vor einer schweren Rückrunde. (Foto: Nittel)

Charlottenburg. Am 10. Januar durfte Jan Eichberger, NBBL- und Herrentrainer beim DBV Charlottenburg/TuS Lichterfelde, das Team Nord beim Allstar-Game der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) coachen - eine großartige Auszeichnung.

"Ich habe mich über diese Nominierung sehr gefreut, natürlich auch, weil es die Trainer der anderen Nordklubs waren, die mich gewählt haben", sagte Eichberger am Rande des Spiels in Neu-Ulm, das die besten Nachwuchs-Basketballer aus dem Norden der Republik gegen das Team Süd mit 67:63 für sich entschieden. "Grundsätzlich ist diese Wahl aber auch eine Auszeichnung unserer gesamten Jugendarbeit, also aller Trainer im männlichen Leistungsbereich."

Doch kaum ist das Allstar-Spiel zu Ende, gehen Eichbergers Gedanken wieder in Richtung 1. Regionalliga der Herren. Denn dort steckt sein Team mitten im Abstiegskampf. Die Konstellation ist denkbar einfach: Nachdem der UBC Hannover und die BBC Magdeburg Eagles ihre Teams bereits während der laufenden Saison zurückgezogen haben, steigen noch zwei Mannschaften ab. Und diese zwei werden aller Voraussicht nach unter den derzeit letzten drei Teams in der Tabelle, Königs Wusterhausen (6 Punkte), DBV/TuS (4) und Bürgerfelder TB (2) ausgespielt.

Die Hauptstädter sind mit einem Altersdurchschnitt von rund 19 Jahren das jüngste Team der gesamten Liga. Könnte sich das im Abstiegskampf als Nachteil erweisen? "Definitiv nein", ist Eichberger sicher. "Die Jungs sind es - auch durch die NBBL - gewohnt, Partien zu spielen, die auch schon mal enger sind. Und in der Hinrunde haben sie in nahezu allen Spielen gezeigt, dass sie auch auf diesem Niveau mithalten können." Jeder einzelne Spieler gäbe im Training richtig Gas und vermittle dem Coach, diesem Druck gewachsen zu sein. "Deshalb mache ich mir zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt keine Sorgen."

Mit Kevin Schaffartzik und Daniel Przydryga hat Eichberger zwei angeschlagene Spieler zu beklagen, die aller Voraussicht nach beim nächsten Spiel bei den Hannover Korbjägern am Sonnabend, 17. Januar, aber auflaufen werden. Mit dabei sein wird in jedem Fall der spanische Sommerneuzugang Ignacio Marin Mendicuti, nach Schaffartzik (17,8 Punkte) mit 15,1 Zählern im Schnitt bester Schütze bei den Berlinern. Aber auch der 18-jährige Kevin Caspar, der beim Allstar-Spiel mitwirken durfte, wird nach langer Verletzungspause und Leidenszeit erstmals dem Herrenkader angehören. Vom 2,04 Meter großen Talent erhofft sich Eichberger speziell unter den Körben eine Verstärkung. Am Sonnabend, 24. Januar kommt es in der Sporthalle der Athene-Grundschule, Curtiusstraße 37, von 16.30 Uhr an beim ersten Heimspiel des Jahres dann ausgerechnet zum Duell mit dem Bürgerfelder TB.

Hannover vor der Brust, Bürgerfelde im Sinn? "Nein", stellt Eichberger unmissverständlich klar. "Der Fokus liegt absolut auf der Partie in Hannover. Wir haben in jedem Spiel und gegen jeden Gegner die Chance, uns für gute Leistungen zu belohnen. Und jeder Erfolg, nicht nur gegen Bürgerfelde und Königs Wusterhausen, hilft, dem Klassenerhalt ein Stück näher zu kommen."


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.