SCC verliert Verfolgerduell und Anschluss an die Spitze

Der SC Charlottenburg (schwarz/weiß) musste sich im Verfolgerduell beim BSV Al-Dersimspor mit 3:5 geschlagen geben. (Foto: Nittel)

Charlottenburg. Der SC Charlottenburg hat das Verfolgerduell der Fußball-Landesliga beim BSV Al-Dersimspor mit 3:5 (2:1) und damit vorerst den Anschluss an die Tabellenspitze verloren.

Besonders die Schlussphase einer für die Zuschauer sehr unterhaltsamen Partie auf dem Sportplatz am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg am 26. Oktober hatte es in sich: Das Spiel stand wenige Minuten vor dem Abpfiff 3:3 - ein Ergebnis, das beiden Mannschaften wenig geholfen hätte, den Anschluss an die Spitzenteams zu halten. Entsprechend suchten beide ihr Heil in der Flucht nach vorn und spielten voll auf Sieg. Der entscheidende Fehler in der dritten Minute der Nachspielzeit unterlief dann aber einem SCC-Kicker: Lev Kazarnovski vertändelte am eigenen Strafraum den Ball und ermöglichte es BSV-Angreifer Huzuli Guerbüz, den Ball zum 4:3 zu versenken. Dass die Charlottenburger mit dem anschließenden Anstoß noch einmal alles nach vorn warfen und durch Ardahan Urbayar sogar noch das 3:5 kassierten, spielte keine Rolle mehr.

Doch diese Niederlage einzig an Kazarnovskis Fehler festzumachen, wäre falsch: Nachdem der SCC mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit gegangen war, Dennis Gentsch und Daniel Bieber hatten Al-Dersimspors frühe Führung durch Ardahan Urbayar gedreht, versäumte es der Gast, nachzulegen. Speziell in den ersten 20 Minuten nach dem Pausentee wirkte der SCC äußerst lethargisch, während die Kreuzberger aggressiv jeden Zweikampf annahmen und - gefühlt - auch jeden gewannen. Darüber hinaus verloren die Charlottenburger im Spielaufbau viel zu leichtfertig und viel zu schnell immer wieder den Ball und luden Al-Dersimspor ein, Torchancen zu kreieren. Nahezu folgerichtig drehten die Gastgeber durch zwei Treffer von Mohammed El-Kassem die Partie. Zwar konnte Linus Grund mit einem tollen Freistoßtreffer noch einmal für den SCC ausgleichen. Doch dann kam die Nachspielzeit und das bereits erwähnte unglückselige Ende.

Äußerst nachdenklich schlich SCC-Coach Bernd Upmeier nach der Partie vom Platz. Spätestens mit diesem Spiel hatte er die Antwort auf eine Frage erhalten, die er sich Anfang September noch selbst gestellt hatte: Ist der SCC auch in dieser Spielzeit ein Mitfavorit auf Meisterschaft und Aufstieg? Die Antwort zum jetzigen Zeitpunkt lautet ganz klar: Nein! Mit vier Siegen, zwei Remis und schon drei Niederlagen rutschte der SCC nach knapp einem Drittel der Saison auf Platz acht der Tabelle ab. Der Rückstand auf die Sportfreunde Johannisthal und den SV Blau Weiss auf den Rängen eins und zwei beträgt schon jetzt sieben Punkte. Bei noch 21 ausstehenden Spielen bis Saisonende kann natürlich noch viel passieren. Aber die Verantwortlichen beim SCC sind erfahren genug, um die derzeitige Situation realistisch einschätzen zu können. Und sie wissen, dass der Zug nach ganz vorn vorerst einmal abgefahren ist.


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.