TeBe: Hukes Tor fällt zu spät

Eichkamp. Die Tabellenspitze der Oberliga gerät für Tennis Borussia weiter außer Sichtweite: Beim 1. FC Frankfurt setzte es am vergangenen Sonnabend die zweite Niederlage in Folge.

Die kam sehr unglücklich zustande: Gegner Frankurt stand sehr tief, kämpfte unermüdlich und überließ damit den technisch und optisch überlegenen Charlottenburger das Spiel. Ein schlitzohriger Freistoß von Georgi (51.) führte zum Rückstand, ein ebenso ausgebuffter Konter (87.), den Georgi mit einem 30-Meter-Heber über TeBe-Keeper Varrelmann abschloss, besiegelte die Niederlage. Zwar traf Huke zwei Minuten vor Schluss per Foulelfmeter doch noch für die Lila-Weißen, aber für eine wirklich zwingende Endphase reichte es nicht mehr.

TeBe-Trainer Daniel Volbert resümierte nach dem Spiel: „Wir konnten das Frankfurter Bollwerk nicht knacken.“ Frankfurt könnte eine Blaupause geliefert haben, wie man gegen die spielstarken Borussen bestehen kann – außer TeBe findet eine Antwort darauf, wie man extrem defensiv auftretenden Gegnern in Zukunft besser und erfolgreicher bespielen kann.

Auch Schlusslicht BSV Hürtürkel, das am Sonntag (13 Uhr) im Mommsenstadion gastiert, wird sein Heil wohl in der Defensive suchen.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.