TeBe: Immerhin kein Gegentor

Eichkamp. 0:0 beim Tabellenachten der Oberliga hört sich doch eigentlich gar nicht so schlecht an. Das dachte sich auch TeBe-Coach Daniel Volbert und bewertete die Leistung, die sein Team am vergangenen Freitagabend bei Germania Schöneiche bot, durchaus positiv: „Wir sind froh, nicht ausgekontert worden zu sein.“ Eine durchaus verständliche Sichtweise, hatte Tennis Borussia mit sehr defensiv eingestellten Gegnern böse Erfahrungen machen müssen, denn gegen Hertha 06 oder in Frankfurt hatte es zuletzt gegen solche Teams Schlappen gesetzt.

Deshalb ließ TeBe vielleicht einiges vom spielerischen Glanz des Saisonanfangs vermissen, kämpfte sich aber verbissen in die zerfahrene Partie und ließ eben auch selber nur ganz wenig zu, in einem Spiel, in dem nicht einmal einer der insgesamt 18 Eckbälle wirklich für Gefahr sorgen konnte. Beide Abwehrreihen räumten routiniert auf, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Für den Coach ist das kein Problem und so bemühte er sich, manch hochgeschraubte Erwartung an sein Team auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen: „Dieses Jahr wollen wir erstmal in die Oberliga reinschnuppern, der Aufstieg spielt keine Rolle.“ Und reingeschnuppert hat der Tabellenvierte ja auch mehr als nur zufriedenstellend.

Am Sonnabend empfängt TeBe mit dem SV Altlüdersdorf wieder einen vermutlich defensiv eingestellten Gegner im Mommsenstadion (13 Uhr).
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.