Senat widmet Flächen auf Kaserne und Klinikgelände an der Clayallee um

Dahlem. Um den Anstieg der Mieten zu bremsen und der Verdrängung von Berlinern entgegenzuwirken, weist das Land Berlin weitere Flächen für den Wohnungsbau aus. Am 13. Mai hat er Änderungen des Flächennutzungsplans beschlossen.

Neue Planungsziele wurden unter anderem für die denkmalgeschützten Gebäude des ehemaligen US-Hauptquartiers in der Clayallee und den ehemaligen Krankenhausstandort Oskar-Helene Heim beschlossen. Diese Festsetzung im Flächennutzungsplan ist die Voraussetzung dafür, dass die Bezirke Baupläne entwickeln und Genehmigung für den Bau von Wohnungen erteilen können.

Seit Abzug der Alliierten 1994 stand das Areal des ehemaligen US-Hauptquartiers weitgehend leer und wurde vorübergehend für Filmproduktionen wie den Film "Operation Walküre" mit Tom Cruise oder "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino genutzt.

Das ebenfalls in der Clayallee gelegene Oskar-Helene-Heim war eine der größten orthopädischen Privatanstalten für Kinder und Jugendliche. Nach fast 100-jährigem Bestehen schloss es im Jahr 2000 seine Pforten und diente zehn Jahre lang gleichfalls als Filmkulisse.

Beide Standorte sollen nun in die umgebenden Wohngebiete einbezogen werden. In attraktiver Lage und mit dem öffentlichen Personennahverkehr gut erschlossen, können laut Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) hier rund 500 Wohnungen realisiert werden.

"Angesichts des knapper werdenden Wohnungsangebotes in unserer Stadt gilt es, mehr Wohnungsbauflächen zu schaffen", sagt Müller. Der Senator erhofft sich durch die Änderungen des Berliner Flächennutzungsplans über 2000 neue Wohnungen in der Bundeshauptstadt. Müllers Optimismus scheint berechtigt. Wie das Landesamt für Statistik mitteilte, sind 2013 in Berlin 6641 neue Wohnungen fertiggestellt wurden. Das entspricht einem Zuwachs von 22,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


Michael Kahle / m.k.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.