Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Geheimen Staatsarchiv

Extra-Blatt der Berliner Morgenpost mit dem Mobilmachungsbefehl. (Foto: GStA PK Bildstelle)

Dahlem. Am 1. August 1914 unterzeichnete Kaiser Wilhelm II. den Mobilmachungsbefehl an das deutsche Heer und die kaiserliche Marine. Das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz eröffnete genau 100 Jahre später eine Archivalienpräsentation zum Ersten Weltkrieg.

Dem Mobilmachungsbefehl des Kaisers war das Attentat von Sarajevo, dem am 28. Juli 1914 der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz-Ferdinand zum Opfer fiel, vorausgegangen. Täter waren Mitglieder der serbisch-nationalistischen Bewegung Mlada Bosna (Junges Bosnien). Zwischen Österreich-Ungarn und dem Königreich Serbien brach ein bewaffneter Konflikt aus. Kriegszustandserklärungen und weitere Mobilmachungen folgten; die Krise weitete sich innerhalb weniger Tage zu einem Krieg zwischen den europäischen Großmächten und schließlich zum Weltkrieg aus.

Die Präsentation im Geheimen Staatsarchiv trägt den Titel "Die Welt ist voller Morden - Archivalien spiegeln eine Katastrophe". In acht Wandvitrinen sind Reproduktionen aus der Überlieferung der Preußischen Ministerien, der Hohenzollern sowie privater Nachlässe zu sehen. Die Themenkomplexe: Kriegsausbruch, Kriegspropaganda, Schlachtenmythen, der Kaiser als oberster Feldherr und Hindenburg als "Ersatzkaiser", Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung, Frauen im Krieg, Waffenstillstand, Revolution 1918 und traumatische Kriegserinnerungen. Dazu werden Reproduktionen von Feldpostbriefen, Plakaten, Flugblättern, Karikaturen, Fotos und Karten gezeigt.

Zu sehen ist die Ausstellung bis Ende 2018. Öffnungszeiten im Geheimen Staatsarchiv, Archivstraße 12-14: Mo/Di 8-16 Uhr, Mi/Do 8-18 Uhr, Fr 8-15 Uhr. Für Schulklassen können separate Termine vereinbart werden. 266 44 75 00.

Ulrike Martin / uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.