Über den Briefverkehr zu Zeiten des Kalten Kriegs

Wann? 04.05.2017 19:00 Uhr

Wo? Alliierten-Museum, Clayallee 135, 14195 Berlin DE
Eine Postkarte aus der Zeit des Kalten Krieges versehen mit dem bekannten roten Westberliner Gegenstempel: ..... aber nicht unter kommunistischer Diktatur“. (Foto: Jan Heijs)
Berlin: Alliierten-Museum |

Dahlem. Um „Heiße Marken im Kalten Krieg“ geht es in einem Vortrag, zu dem das Alliierten-Museum am Donnerstag, 4. Mai, einlädt. Beleuchtet wird der Briefverkehr über den Eisernen Vorhang hinweg.

Der Kalte Krieg spielte sich nicht nur auf der großen politischen Bühne ab, er betraf auch kleine alltägliche Dinge. So stand der Briefverkehr zwischen Ost und West stark im Zeichen politischen Auseinandersetzungen.

Der Philatelist Jan Heijs aus Amsterdam zeigt in seinem bebilderten Vortrag wie Briefmarken, Stempel und Postkartenmotive nicht nur zum Politikum wurden, sondern auch gezielt für Propagandazwecke eingesetzt werden konnten. Ein aussagekräftiges Beispiel dieses Postkrieges ist ein Brief, der das damalige Leningrad nie erreichte, weil auf der Marke das Europa-Center in West-Berlin prangte. Das Exponat ist in der Sonderausstellung des Alliierten-Museums „1000 Objekte. Berlin im Kalten Krieg“ zu sehen.

Heijs beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Thema Postkrieg. Er ist Herausgeber des Postkrieg-Spezialkatalogs 1870-2008. Ein besonderes Stück aus seiner privaten Sammlung ist eine Postkarte aus Ostberlin, die mit dem Gegenstempel „ ... aber nicht unter kommunistischer Diktatur“ versehen wurde. uma

Der Vortrag im Alliierten-Museum, Clayallee 135, beginnt um 19 Uhr, Eintritt frei. Mehr Infos unter  818 19 90 und www.alliiertenmuseum.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.