Geheimes Staatsarchiv zeigt historische Dokumente

Hinter dem Portal des Geheimen Staatsarchivs an der Archivstraße 12-14 in Dahlem ist nichts geheim. (Foto: Caspar)

Dahlem. Das Geheime Staatsarchiv lädt anlässlich des Tags der Archive am 9. März zu Führungen und Lesungen sowie zur Präsentation ausgewählter Archivalien und Bücher in die Archivstraße 12-14 ein.

"Frauen - Männer - Macht" lautet das Thema des Treffens, bei dem von 9.30 bis 16 Uhr das Geheime Staatsarchiv der interessierten Öffentlichkeit einen Einblick in seine Schätze gewährt und Erwachsene und Kinder zur Schatzsuche einlädt. Archivchef Jürgen Kloosterhuis freut sich auf rege Teilnahme, und er bietet um 10 und 14 Uhr Übungen zum Verständnis und zur Auswertung historischer Dokumente an.

Hinter dem Titel "Trotzkopf Anna" verbirgt sich die Rolle, die die brandenburgische Kurfürstin Anna beim Xantener Vertrag 1614 spielte, durch den am Vorabend des Dreißigjährigen Kriegs Territorien aus der Erbmasse des letzten Herzogs von Jülich-Kleve-Berg an den Hohenzollernstaat fielen. Im Rahmen einer Lesung werden Archivalien über die Schicksale von Frauen am brandenburg-preußischen Hof im Wandel der Zeiten präsentiert. Das ganz und gar nicht so geheime Staatsarchiv bietet darüber hinaus ab 10 Uhr im Zwanzig-Minuten-Takt Führungen durch seine Räume an und bereitet auch für Kinder ein Mitmachprogramm vor, bei dem Teilnehmer jeden Alters historische Schriften kennenlernen und sich in ihnen üben, aber auch Briefe besiegeln und ihre Stammbäume gestalten können.

Laut Jürgen Kloosterhuis macht die Digitalisierung der Archivbestände gute Fortschritte. Abgeschlossen sei die Erfassung und Präsentation der Schatullrechnungen aus dem 18. Jahrhundert. Sie geben Aufschluss über die zum Teil beträchtlichen Ausgaben, die Friedrich II. zur Befriedigung seiner Luxusbedürfnisse und zur Bezahlung von ihm besonders nahestehenden Personen getätigt hat. Eine Edition dieser Dokumente wird vorbereitet. Wichtig war laut Kloosterhuis der Erwerb von Dokumenten aus der Regierungszeit des Monarchen. In den Kabinettsordres an einen Generalmajor geht es um angeblich mangelhafte Kampfleistungen preußischer Soldaten während des Siebenjährigen Krieges. Bisher noch nicht publiziert sind gleichfalls neu erworbene Briefe, die Friedrich II. an seinen Vertrauten, Kammerdiener Michael Gabriel Fredersdorff, gerichtet hat und in denen er sich als treu sorgender aber strenger väterlicher Freund erweist.

Weitere Informationen zum Programm des Tags der Archive sowie über die Nutzung des Geheimen Staatsarchivs und seine Bestände gibt es auf der Website www.gsta.spk-berlin.de.

Helmut Caspar / HC
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.