Tierschutzverein gibt Tipps zum Winter

Falkenberg. Viele Tiere vertragen die Kälte im Winter besser, als es die Besitzer denken. Der Tierschutzverein gibt Tipps.

Braucht der Hund wirklich einen Mantel? Und wie können Goldfische im Gartenteich überwintern? Der Berliner Tierschutzverein kennt die gängigsten Fragen von Tierhaltern und weiß Rat.

Hundebesitzer sollten vor allem auf die Sicherheit der Vierbeiner in der dunklen Jahreszeit achten und ein Leuchthalsband oder Blinklichter an Halsband oder Brustgeschirr anbringen.

Ein Mäntelchen ist in der Regel nur für alte und kranke Hunde gut. Bei gesunden und vitalen Hunden reicht das Fell als natürlicher Wärmeschutz aus. Viele Hunde treten sich besonders im Winter Streusalz in die Pfoten. Das Salz sollten die Halter mit lauwarmem Wasser abspülen. Vor dem Spaziergang ist es vorbeugend sinnvoll, die Pfoten mit Melkfett oder Vaseline einzureiben. Katzenbesitzer sollten darauf achten, dass Freigänger-Katzen jederzeit zurück in die Wohnung können. Haustiere reagieren zudem empfindlich auf Zugluft. Das gilt auch für Meerschweinchen, Ratten, Wellensittiche und Kaninchen.

Und wer Goldfische in einem Gartenteich hält, der sollte für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr denken. Überhaupt muss der Teich mindestens 80 Zentimeter tief sein, damit die Fische überwintern können.

Weitere Informationen unter www.tierschutz-berlin.de.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.