Diebstahl auf dem Friedhof: Spendenbox bei Beerdigung entwendet

Diese Spendenbox wurde auf dem Friedhof In den Kisseln entwendet. (Foto: Privat)
Berlin: Friedhof in den Kisseln |

Falkenhagener Feld. Ein besonders dreister Diebstahl hat sich am 15. April auf dem Friedhof In den Kisseln ereignet: Während einer Beerdigung entwendeten Diebe eine Spendenbox.

Für Ernst Schreiber war es ein großer Trost: Rund 150 Menschen waren gekommen, um mit ihm Abschied von seiner Frau Viktoria zu nehmen, die am 5. April in Bayern ihrem langjährigen Krebsleiden im Alter von 65 Jahren erlegen war. Sie hatte die Krankheit lange in Schach halten können, so dass auch der Urlaub in der Heimat ihres Mannes möglich schien – bis dann dort die Krankheit besonders heftig zuschlug.

Trotz der Erkrankung war Viktoria Schreiber, die mit ihrer Familie in der Gartenstadt Staaken in dem Haus lebte, in dem sie aufgewachsen war, intensiv ehrenamtlich tätig. Die ehemalige Bankerin half im Geschäft der Hilfsorganisation Oxfam in der Altstadt, und sang in Chören. Ihre Familie bat daher die Gäste der Beerdigung, anstelle von Kränzen und Blumen für Oxfam sowie für die biologische Krebsabwehr zu spenden.

Geld und Kondolenzschreiben kamen in eine Box links von der Trauerhalle des Friedhofs In den Kisseln. Als sich die Trauergemeinde zum Grab begab, stellte eine Angestellte des Bestattungsunternehmens die Box in ihr Fahrzeug neben der Trauerhalle. Als sie kurz dort drinnen zu tun hatte, wurde das Fahrzeug aufgebrochen. Die Diebe nahmen die Box sowie die Handtasche der Bestatterin mit.

Die Familie Schreiber ist entsetzt über diese Pietätlosigkeit. Sie hofft, dass die Diebe die Spenden vielleicht doch noch zurückgeben – an die Friedhofsverwaltung oder an eine Polizeidienststelle. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.