"Rucksack meines Lebens, meine Heimat"

Barbara Höllmich war in vielen Ländern, doch in Berlin liegen ihre Wurzeln, prägende Erinnerungen und die spannende Gegenwart einer Weltmetropole. All das nennt sie Heimat, ein Gefühl zu einer Stadt, das tief in ihrem Herzen sitzt. (Foto: Privat)

Charlottenburg. Wenn der Tag schon da ist, erst dann sieht man die Sonne hinter den Häusern hervorkommen, das ist Berlin, meine Stadt. Heimat meines Lebens.

Im Gepäck die Erinnerungen an Bezirke, Straßen, Häuser. Nach dem Überleben des Krieges als kleines Mädchen im Keller, gab es viele Orte, ebenso viele Etappen: in Spandau eingeschult, in Pankow Teenager, in Neukölln erwachsen geworden, geheiratet und Kinder bekommen, dann Charlottenburg. Hier habe ich mich neu verliebt, bin am Savignyplatz geblieben.

In all den Jahren habe ich andere Kontinente und große Metropolen bereist: Amerika, Australien, Südostasien, Europa. Überall habe ich mich in Städte, Straßen und Gebäude verliebt. Es war immer wunderbar, das alles zu erleben, aber am Ende aller Reisen wollte ich wieder meine Sprache sprechen. Meine Menschen sehen, meine Arbeit machen. In meiner Wohnung sein.

Das beschauliche Berlin, das ist Vergangenheit. Jetzt ist die Stadt ein brodelnder, lärmender Koloß, eine Megametropole, und die Melodie der Großstadt ein Trommelwirbel. Party immer und überall – das ist Gegenwart.

Auch heute ging die Sonne wieder auf, hinter den Fassaden der Gründerzeithäuser. Heute ist der Alltag am Savignyplatz sprudelnde Lebenslust, der Porsche mit aufheulendem Motor rast Richtung Funkturm, die Rollkoffer prasseln über das Pflaster, beim Vietnamesen sitzen Touristen bei Suppe, der türkische Gemüsehändler verkauft orientalische Leckereien. Und ich, ich sitze auf dem Balkon, schaue, höre, fühle meine unverwechselbare Stadt. Und hier gibt es auch die Menschen, die ich liebe. Das ist alles zusammen Heimat, Berlin, meine Stadt.

Der Rucksack meines Lebens beherbergt die einzelnen Jahrzehnte mit ihren Erinnerungen in seinen kleinen Taschen und ich stehle mich hinein und schaue in den Rückspiegel meiner Jahre. Heimat vergeht nicht, es sitzt tief im Herzen, ich weiß es. Barbara Höllmich


Die Beiträge zu anderen „Heimatgeschichten“ von unseren Lesern und Reportern finden Sie hier.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.