Polizei sucht nach weiteren Opfern

Falkenhagener Feld. Beamte des Mobilen Einsatzkommandos haben am 31. Januar zwei mutmaßliche Trickbetrüger an der Schulzenstraße festgenommen. Die 28 und 63 Jahre alten Männer gaben an, angeblich für ein Hilfsprojekt zu arbeiten.

Die Männer waren gegen 14.50 Uhr auf dem Weg zu einer Geldübergabe von den rechtzeitig informierten Beamten abgepasst und festgenommen worden. Mitte August vergangenen Jahres hatten die beiden auf der Straße Kontakt zu einem 74-Jährigen aufgenommen. Sie hatten ihn in ein Gespräch verwickelt und ihm verschiedene Waren zum Verkauf angeboten.

Es folgten weitere Treffen, in denen die Männer behaupteten, an einem Projekt für aus dem Iran stammende Kinder zu arbeiten. Insbesondere ging es dabei um das Schicksal von Kindersoldaten. Für das Projekt sei Geld erforderlich, das zwar vorhanden, aber im Augenblick nicht verfügbar sei. Es gelang den Tätern, sich von September bis jetzt von dem 74-Jährigen in mehreren Schritten eine Summe von mehr als 35 000 Euro zu "borgen". Die Familie des Opfers erstattete schließlich Anzeige.

Als sich die "Wohltäter" gestern erneut meldeten, waren Beamte des Mobilen Einsatzkommandos zum vereinbarten Übergabetermin zur Stelle und nahmen die Männer fest.

Die Polizei bittet nun um Mithilfe.

Es ist davon auszugehen, dass weitere, vorwiegend ältere Personen dieser Masche zum Opfer gefallen sind, ohne das bisher angezeigt zu haben. Diese Personen werden gebeten, sich beim Landeskriminalamt unter 46 64 93 54 01 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.