Wo kann noch gebaut werden?

Falkenhagener Feld.Angesichts des zunehmenden Wohnungsmangels in Berlin laden die Spandauer SPD und die Alternative Liste Spandau - B’90/Grüne (GAL) am 18. Februar zu einer Diskussionsrunde ein. Die Veranstalter wollen darüber diskutieren, welche Wohnpotenziale es in Spandau gibt, und welche Folgen eine zusätzliche Verdichtung von Quartieren wie Falkenhagener Feld oder Heerstraße Nord hätte. Angefragt sind als Podiumsgäste Vertreter des Berliner Mietervereins und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Diese haben eine gemeinsame Erklärung zum Berliner Wohnungsmarkt und zum Wohnungsneubau veröffentlicht. Die Moderation übernehmen Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD) und der GAL-Verordnete Christoph Sonnenberg-Westeson. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Gemeindehaus der evangelischen Jeremia-Kirchengemeinde, Burbacher Weg 2.
Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden