Erinnerung an Rosa Luxemburg

Friedenau.Am früheren Wohnhaus von Rosa Luxemburg (1871-1919) in der Wielandstraße 23 hat Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) eine Gedenktafel für die ermordete Sozialistin enthüllt. Die Bezirksverordnetenversammlung hatte beschlossen, die Tafel an dem Haus anbringen zu lassen, in dem Luxemburg von 1899 bis 1902 lebte. Sie hat von hier aus ihre politische Karriere in Deutschland begonnen. Insgesamt lebte sie knapp zwölf Jahre im Bezirk. Dieser wolle, so die Bürgermeisterin, Luxemburg als "herausragende Persönlichkeit" und für ihr politisches Engagement ehren.
Ralf Liptau / flip
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden