Muss die Burg umziehen?

Friedenau. Das Jugendamt muss sparen. Deshalb hat der Jugendhilfeausschuss angeregt, über einen Umzug der Jugendfreizeiteinrichtung „Die Burg“ am Friedrich-Wilhelm-Platz innerhalb von Friedenau nachzudenken. Die Ausschussvorsitzende Marijke Höppner (SPD) denkt dabei an Räumlichkeiten, die der Bezirk anmieten könnte, so in dem Gebäude in der Handjerystraße, das das Nachbarschaftsheim Schöneberg erworben und einst dem Bezirk als Bibliotheksstandort angeboten hat. „Diese Immobilie kann in wenigen Minuten fußläufig von der Burg erreicht werden“, sagt Höppner und denkt auch an Räume, die bereits von einem freien Träger genutzt werden und mit dem Tempelhof-Schöneberg einen entsprechenden Vertrag abschließen würde. Die Bezirksverordnetenversammlung hat in ihrer letzten Sitzung vor dem Jahreswechsel eine Prüfung von Standorten beschlossen. Die Gruppe der Linken stimmte dagegen. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.